Oftersheim

Gemeinderat Zinsfestschreibung endet Ende September

Rückzahlung eines Darlehens beschlossen

Archivartikel

Oftersheim.Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am Dienstagabend einstimmig die Rückzahlung des Darlehens in Höhe von 553 413,52 Euro bei der Vereinigten VR Bank Kur- und Rheinpfalz zum Ende der Zinsbindung am 30. September dieses Jahres beschlossen. Vor zehn Jahren hat die Gemeinde bei der Volksbank Kur- und Rheinpfalz ein Investitionsdarlehen in Höhe von 1,5 Millionen Euro aufgenommen. Die Zinsfestschreibung mit 2,99 Prozent endet am nun Ende September. „Das ist für heutige Verhältnisse ein recht hoher Zinssatz“, meinte Bürgermeister Jens Geiß. Weiterhin ist die Tilgung zweier Darlehen bei der L-Bank (der Zins beträgt 0,5 Prozent) im Laufe des Jahres möglich. Der Gesamtschuldenstand der Gemeinde lag zum 31. Dezember des vergangenen Jahres bei 3 303 700,43 Euro.

Neben der kontinuierlichen Tilgung der laufenden Schulden und der Aufnahme eines kleineren Darlehens wurden bis jetzt insgesamt 3,6 Millionen Euro vorzeitig getilgt. Möglich war dies durch eine hohe Liquidität vor allem aufgrund hoher Finanzzuweisungen.

Im vergangenen Jahr wurde für den Bau des Rettungszentrums ein Kredit über 2 Millionen Euro bei der KfW zu einem Zinssatz von 0,01 Prozent beantragt, genehmigt und zwischenzeitlich voll abgerufen.

Die Haushaltsplanung sieht eine Kreditneuaufnahme über 2,5 Millionen Euro vor, so dass bei Inanspruchnahme der Schuldenstand zum Jahresende bei rund 4,8 Millionen Euro läge. Trotz noch hoher liquider Mittel (rund 9 Millionen Euro) reichen diese nicht aus, um die künftigen Investitionen zu finanzieren.

Laut mittelfristiger Finanzplanung des vorliegenden Haushalts schmelzen die liquiden Mittel bis zum Jahr 2022 ab – auch unter Berücksichtigung einer eingeplanten Kreditaufnahme von 2,5 Millionen Euro. Im Finanzhaushalt stehen laut Planung mittelfristig derzeit keine Finanzierungsmittel zur Verfügung, so dass der Bedarf zur Finanzierung weiterer Investitionen wie auch der Tilgung nach derzeitigem Stand aus Zahlungsmittelüberschüssen aus laufender Verwaltungstätigkeit erwirtschaftet werden müsste.

Die KfW bietet für Kommunen einen zinsgünstigen Investitionskredit zur Förderung sozialer Infrastruktur an. Die Zinssätze werden tagesaktuell festgesetzt. Sie liegen je nach Laufzeit und Zinsbindung zurzeit zwischen 0,01 und 0,44 Prozent und können sogar für 20 Jahre festgeschrieben werden. az/zg

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional