Oftersheim

Fundstücke im Römermuseum (1) Die Venusstatuette

Welche Gottheit darf’s denn bitteschön sein?

Archivartikel

OFTERSHEIM.Im Römermuseum in der Mannheimer Straße 59 sind Fundstücke einer „Villa rustica“, eines römischen Gutshofs, von Ausgrabungen auf den Hornungsäckern auf Oftersheimer Gemarkung in den 60er Jahren ausgestellt. Einige der Exponate der sehenswerten Schau stellen wir in loser Folge detailliert vor.

Ein Fragment der Rückseite einer Venusstatuette wurde vor Ort gefunden. Wie diese kleine Götterfigur einmal in Gänze ausgesehen hat, zeigt unser Bild, auf dem eine vollständig erhaltene Götterstatuette aus einem Gräberfeld in Worms gezeigt ist. Im privaten Bereich stand es jedem Menschen zur Römerzeit frei, eine oder mehrere Gottheiten nach eigener Vorliebe zu verehren. Jede Familie hatte ihre Schutzgötter für Mensch und Bleibe.

Götterbilder aus Stein hat man in Oftersheim nicht gefunden, allerdings ein kleines Bruchstück, das auf die Verehrung der Göttin Venus hinweist. Dargestellt war die Göttin nackt, die linke Hand hält einen Mantel, ist gesenkt. Die rechte Hand greift eine lange Haarsträhne, die über die Schulter fällt. Der weiße Ton, aus dem sie gefertigt wurde, weist daraufhin, dass sie am Niederrhein entstanden ist. Das Gemeindemuseum ist jeden zweiten und vierten Sonntag im Monat geöffnet von 10 bis 12.30 Uhr oder nach Vereinbarung unter der Telefonnummer 06202/59 71 73 oder 5 45 02 oder per E-Mail: huko-ofterheim@web.de

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional