Plankstadt

Kerweverbrennung „Narrina“ und „Wärtschina“ gehen in Flammen auf / Jugendfeuerwehr hilft mit

Abschied von den Schlumpeln

Archivartikel

Plankstadt.Eine letzte Runde „Reitschul“ fahren, auch eine schnelle Runde Autoscooter war noch drin, dann hieß es Abschied nehmen von den beiden Kerweschlumpeln. Deren kurzes Leben fand im Feuer ein rasches Ende. Plankstadter Carneval Club (PCC) und Jugendfeuerwehr hatten zur traditionellen Kerweverbrennung eingeladen. Erstmals seit langem stand die Kerwe dabei wieder unter der Herrschaft von zwei Schlumpeln: „Narrina IX. von Planka“, die Vertreterin des federführenden PCC, und „Wärtschina“, die Volker Seitz, Inhaber der „Wärtschaft“, gestaltet hatte. Weil auf dem Bolzplatz neben dem Festplatz gerade die Container aufgebaut werden, in die die Verwaltung während des Rathausneubaus zieht, zog die kleine versammelte Menge mit den zwei Schlumpeln auf die Gänsweid, wo die Metallschale auf sie wartete.

Hans-Peter Rossrucker, Vorsitzender des PCC, hatte deutliche Worte für die beiden Puppen: „Wir werden euch so schnell nicht vergessen, doch verzeiht uns, die wir hier versammelt, ihr seid über die vier Tage doch ganz schön vergammelt.“ Und so kam es, wie es kommen musste. „Nehmt ihnen ab die Haare, den Kopf und zieht aus die Schuh’“, verlangte Rossrucker, dann kamen die Fackeln zum Einsatz und die beiden Schlumpeln brannten lichterloh.

Am Ende löschte ein Vertreter der Jugendfeuerwehr die letzten Flammen, zurück blieb nur ein Geruch nach Rauch. „Die Sachen haben sie ihrer Nachfolgerin vererbt, damit ist der Bestand der Kerwe geklärt“, ließ Rossrucker verlauten und schürte die Vorfreude aufs nächste Jahr. grö

Info: Bilder von der Kerwe gibt’s unter www.schwetzinger-zeitung.de

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional