Plankstadt

Bürgerbus Delegation reist zum Landestreffen nach Korntal

Dossenheimerunterstützen

Archivartikel

Plankstadt.Einen sonnigen Tag hatten sich die Plankstadter Delegierten bei ihrer Fahrt nach Korntal-Münchingen zum Landestreffen des „ProBürgerbus-Verbandes Baden-Württemberg“ ausgesucht. Unter Corona-Bedingungen fand das Delegiertentreffen in der Korntaler Stadthalle statt, während auf dem Freigelände die neuesten technischen Errungenschaften beim Bürgerbusangebot besichtigt werden konnten, so eine Pressemitteilung des Vereins.

Dabei kam es schnell zu einem Erfahrungsaustausch mit anderen Vereinen. Ein Hauptthema war die E-Mobilität. Dabei stellte sich heraus, dass angebotene Fahrzeuge mit ihrem Batteriesatz nicht den Gewichtsgrenzen für den Personenbeförderungsschein entsprechen; mit über 3,5 Tonnen sind sie zu schwer. „Diese Gewichtsvorgabe kann letztendlich nur von der EU aufgehoben werden“, so der Vorsitzende des Bürgerbusvereins Plankstadt, Werner Wohlfahrt. Auf Alternativen mit Brennstoffzellenantrieb muss wohl noch mehrere Jahre bis zur Serienreife gewartet werden.

Es geht um sozialen Austausch

Der anwesende Vertreter des Bürgerbus-Landesverbandes Nordrhein-Westfalen, dem „Mutterland“ ehrenamtlich betriebener Bürgerbusse, brachte zum Ausdruck, dass es bei diesem Fahrangebot nicht nur um Mobilität gehe, sondern auch um sozialen Austausch. „Mit dem Fahrer sprechen“ ist bei uns nicht nur erlaubt, sondern erwünscht. Dem konnten die Fahrer Sigrid Schüller und Gerhard Wacker aus eigener Erfahrung nur zustimmen.

Mit vielen Informationen reicher trafen die Plankstadter Delegierten wieder gemeinsam mit ihrem mitgereisten Gast Wolfgang Mehne aus Dossenheim vor Ort ein. In Dossenheim befindet sich derzeit ein Bürgerbusverein in Gründung und die „Plänkschter“ helfen gerne mit ihren Erfahrungen. wac/zg

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional