Plankstadt

Explodierte Disziplin

Marco Brückl hat über einen Trick gegen Corona-Leugner gelesen

Man muss einfach mehr Zeitung lesen, nicht wahr? Wer es zwischen den Jahren ausgiebiger als sonst geschafft hat, konnte zum Beispiel mitbekommen, dass man im Ausland die Deutschen im Umgang mit der Pandemie preist: Die Disziplin wird mitunter mal wieder hervorgehoben als eine von mehreren vorteilhaften Eigenschaften.

Dass man es im eigenen Land anders sieht, passiert häufig. Es fehlt der Blick von außen. Mit der Sicht von innen fand ich beispielsweise die Knallerei an Silvester zu heftig. Das hätte man sich doch wirklich mal sparen können, vor allem wer gegenüber einem Zeitgenossen auf das neue Jahr anstieß, der sich mit „Sprengstoff“ aus Polen ausgestattet hatte. Da explodierte die Disziplin gänzlich.

Bleibt der Blick von außen verwehrt, denkt man, 40 000 Demonstranten, die gegen die Corona-Maßnahmen aufbegehren, seien von Belang. Sind sie es bei 83,1 Millionen Bürgern im Land tatsächlich? Die Frage stellen sich Menschen in Nachbarländern und wundern sich über uns, weil wir ihnen so viel Beachtung schenken.

In der Tat genießen sie Beachtung, zumal wenn im Bekanntenkreis einer Reden schwingt, die das Virus verharmlosen. Wie kann man der selbst ernannten Fachleute Herr werden? Sie sind so dermaßen überzeugt von ihrem „Wissen“. Man kann sie näher ans Zweifeln bringen, indem man sie bittet, das eine oder andere zu erklären. Wie ist noch mal die Wirkungsweise des mRNA-Impfstoffes? Selbst muss das gar nicht gewusst werden. Es könnte aber den Hobby-Virologen auf die Ebene zurückholen, auf der man sich in seinem Nichtwissen auf geteilte Demut einigt.

Den Trick las ich. Man muss einfach öfter die Zeitung zur Hand nehmen.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional