Plankstadt

Märchen Elisa König aus Oftersheim denkt sich eine Fortsetzung für das Abenteuer um Prinzessin Samira aus

Fleischbällchen für den Troll

Archivartikel

Region.Hoch oben auf einem Hügel, in einem Königreich weit entfernt, lebte einst Prinzessin Samira. Sie war sehr beliebt und überall für ihre große Güte bekannt. Oft machte sie einen Ausflug in den nahe gelegenen Zauberwald, in dem es vor glitzernden Elfen, Feen und anderen Fabelwesen nur so wimmelte. Alle lebten dort in Frieden miteinander – die Feen und die Menschen, die Tiere und die Zwerge. Als Samira eines schönen Tages wieder einmal in den Zauberwald ging, merkte sie, dass etwas anders war als sonst.

Sie blickte sich verwundert zwischen den Bäumen um, konnte aber weit und breit niemanden erblicken. Es war ungewöhnlich still, wo die Natur doch normalerweise so voller Leben ist. Samira ging vorsichtig ein wenig tiefer in den Wald und hielt weiter Ausschau. Plötzlich entdeckte sie eine kleine Fee, zusammengekauert unter einem Busch. „Liebe Fee, was ist denn los?“, fragte die Prinzessin besorgt. „Hast du es denn noch nicht mitbekommen? Ein furchtbarer Corona-Troll treibt im Wald sein Unwesen“, erzählte die Fee schluchzend. Dieser Troll verbreitete Angst und Schrecken, raubte den Feen und Elfen ihre Zauberkräfte und brachte allen Waldbewohnern schlimmes Fieber. Als Samira das hörte, war sie geschockt: Ein Corona-Troll in ihrem Königreich? Dagegen musste sie dringend etwas unternehmen!

Die einzige, die ihr dabei helfen konnte, war Hexe Esmeralda Besenstiel. Schnell rannte Samira zum Hexenhaus am Rand des Waldes, um sie um Hilfe zu bitten. „Corona-Trolle sind furchtbar dreckige Wesen. Sie bestehen zum Großteil aus Matsch und Dreck. Wenn wir den Troll also sauber bekommen könnten, würde er sich bestimmt auflösen und verschwinden. Vielleicht könnten wir ihn in einen See zum Baden locken oder mit einem Schlauch abspritzen?“, meinte Esmeralda Besenstiel. So heckten Prinzessin Samira und die Hexe einen Plan aus und zogen los, um das Königreich vor dem fiesen Corona-Troll zu retten.

Zuerst fanden Samira und Esmeralda mit Hilfe ein paar mutiger Tiere heraus, wo der Corona-Troll sich gerade aufhielt. Er versteckte sich an einer Stelle am Waldrand, wo ein paar Menschen immer wieder ihren Müll in der Natur abgeladen hatten. In der Nähe seines Verstecks gab es tatsächlich einen großen See mit einer kleinen Insel in der Mitte.

Als sie das herausgefunden hatten, hexte Esmeralda Besenstiel einen riesengroßen Berg köstlicher Fleischbällchen auf die Insel im See, die wunderbar rochen. Dieser Duft lockte den Corona-Troll wirklich aus seinem Versteck heraus. Zuerst stand er nur schnuppernd da, aber weil er Fleischbällchen so liebte, konnte er einfach nicht widerstehen und ging in den See hinein.

Als der gierige Troll bis zum Hals im Wasser war, konnten Samira und Esmeralda beobachten, wie immer mehr Dreck im Wasser aufgelöst und weggeschwemmt wurde. Die beiden hatten sich in einer Baumkrone versteckt und hielten sich vor Aufregung an den Händen. Als der Troll bemerkte, welche Wirkung das Wasser hatte, drehte er um und versuchte, zurück zum Ufer zu kommen. Das Wasser um ihn wurde aber auch immer klarer, ganz auflösen konnte es den Troll scheinbar nicht, es hatte nur die äußeren Dreckschichten gelöst.

Da kam Prinzessin Samira auf eine Idee: „Flieg mich auf deinem Besen schnell zum Troll“, bat sie Esmeralda und schon flogen sie los. Samira hielt immer noch die Blume in der Hand, die ihr eine ihrer Freundinnen auf dem Weg in den Zauberwald geschenkt hatte. Da diese Blume nicht nur schön aussah, sondern auch ganz toll roch, hielt sie sie dem Rest vom Corona-Troll unter die Nase. Vom Duft dieser wunderschönen Blume löste sich auch der Rest des Corona-Trolls auf und verteilte sich mit dem Wind.

Samira und Esmeralda schauten sich erst ungläubig um, dann umarmten sie sich und jubelten. Vom Jubel angelockt, kamen viele Waldbewohner wieder aus ihren Höhlen. Es sprach sich schnell herum, dass der Corona-Troll besiegt war und dass die Bewohner des Königreichs wieder in Frieden weiterleben konnten.

Esmeralda freute sich, die glitzernden Elfen, die Feen und alle anderen Fabelwesen wiederzusehen. „Der Wald war so leer ohne euch!“, sagte sie. Als Dankeschön machten die Waldbewohner ein großes Fest und alle bedankten sich bei der Prinzessin und bei der Hexe, dass sie so mutig waren und es zusammen geschafft hatten, den Troll zu vertreiben.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional