Plankstadt

Brand am Waldrand Leserin meldet Feuerwerk / Lange Wartezeit auf die Polizei

Irritation um die Zuständigkeit

Oftersheim.An wen muss sich ein Zeuge wenden, der ein Feuerwerk beobachtet, wie es kurz vor dem Waldbrand in der Nacht von Freitag auf Samstag in Oftersheim passiert ist (wir berichteten)? Denn in Deutschland ist das Abbrennen von Feuerwerk nur an Silvester und Neujahr erlaubt, zu anderen Zeiten benötigt man eine Genehmigung des Ordnungsamtes. Auf unserer Facebook-Seite hat sich eine Leserin gemeldet, die das Feuerwerk beobachtet und daraufhin die Feuerwehr angerufen habe, wie sie schreibt. Sie habe von der Leitstelle die Information bekommen, dass die Feuerwehr da nicht zuständig sei.

Daraufhin habe sie die Polizei angerufen, die aber Schwierigkeiten gehabt habe, den Einsatzort zu finden. Sie habe sich selbst auf den Weg zum Waldspielplatz hinter dem Tennisclub gemacht und dann die Flammen gesehen. „Daraufhin habe ich der Polizei gesagt, sie könne gleich die Feuerwehr mitbringen“, erklärt die Leserin. So hat die Polizei dann über die Einsatzleitstelle die Feuerwehr Oftersheim alarmiert. Stefanie Heck, Leiterin der Leitstelle in Ladenburg, bestätigt, dass die Zeugin 45 Minuten vor dem Brandgeschehen wegen des Feuerwerks angerufen habe: „Sie hat dann den Hinweis bekommen, dass sie sich an die Polizei in Vertretung der Ortspolizeibehörde wenden soll.“ Denn bei ungenehmigten Feuerwerken sei die Polizei zuständig. Erst wenn es dann tatsächlich brenne, werde die Feuerwehr tätig.

Dieter Klumpp von der Polizei Mannheim ist froh um Hinweise aus der Bevölkerung: „Lieber ein Hinweis mehr, den wir dann überprüfen und es ist nichts als andersherum.“

Nicht weggeräumt

Unsere Leserin ist aber auch irritiert, dass die Polizeibeamten so lange zur Einsatzstelle gebraucht hätten – 40 Minuten habe sie gewartet, sei sogar zweimal von der Polizei angerufen worden, um den Weg noch einmal zu beschreiben. Die Streife ist aus Schwetzingen gekommen, so Klumpp. Die 40 Minuten kann er weder bestätigen noch dementieren, erklärte aber, es sei einfach schwer ohne eine konkrete Adresse den richtigen Ort zu finden: „Das Feuerwerk war ja auch bereits abgefeuert, so dass die Beamten da auch keinen Anhaltspunkt hatten.“ Das Feuerwerk sei nicht weggeräumt oder die Stelle abgesperrt worden, beklagt sich unsere Leserin, die am Tag darauf Kinder dort habe spielen sehen. „Die Streife hat sich dazu entschieden, eine Meldung an die Gemeinde zu machen zur Entsorgung. In Anbetracht dessen, dass dort ein Spielplatz ist, hätte man die Feuerwerkskörper auch einpacken können“, gibt Dieter Klumpp zu.

Spuren seien an den Feuerwerkskörpern nicht mehr zu finden. „Es ging keine Gefahr mehr davon aus“, erklärt auch Feuerwehrkommandant Rüdiger Laser, warum man die Entsorgung dann dem Bauhof überlassen habe. Dieser hat erst am Montagnachmittag davon erfahren und die Entsorgung für Dienstag anberaumt. Die Polizei ermittelt nun weiter wegen Herbeiführung von Brandgefahr. grö

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional