Plankstadt

Jubiläum Thea Fritz, Vorsitzende bei den Hausfrauen, wird heute 80 Jahre alt / In diesem Jahr feiert sie mit ihrem Mann Walter auch Diamantene Hochzeit

Kennengelernt haben sie sich in der Turnstunde

Plankstadt.Sechzig Jahre ist es her, dass Walter Fritz seine Thea Baust 1959 ehelichte, im gleichen Jahr feierte sie damals ihren 20. Geburtstag. Das bedeutet, dass 2019 ein besonderes Jubiläumsjahr im Hause Fritz ist, denn heute, am 15. Mai, steht der 80. Geburtstag von Thea Fritz und später das Diamantende Ehejubiläum der beiden an. Das werden sie zusammen mit ihren beiden erwachsenen Töchtern und der Familie gebührend feiern.

Nun sind beide in Plankstadt und darüber hinaus keine Unbekannten: Walter Fritz und der Plankstadter Turnsport sind untrennbar miteinander verbunden, ebenso wie Thea Fritz mit den Hausfrauen und ihren Aktivitäten. Und wie könnte es anders sein: Kennengelernt haben sie sich bei einer Turnstunde der TSG. Walter Fritz ist gelernter Starkstromelektriker und Thea Baust erlernte den Beruf der Industriekauffrau.

Es würde den Rahmen sprengen, wollte man alle Hausfrauenáktivitäten aufzählen, welche die deutliche Organisationshandschrift von Thea Fritz tragen. Seit 1981 ist Thea Fritz bei den Hausfrauen, seit 2003 ist sie Vorsitzende des Vereins und ihre detaillierten Reiseberichte von den vielen Fahrten der Hausfrauen lesen sich wie Reiseführer und lassen vor dem Leser ein farbenfrohes Bild der besuchten illustren Stätten überall auf der Welt entstehen.

Auch die Heimatgemeinde kommt nicht zu kurz: Bei unzähligen Veranstaltungen der Gemeinde, bei Vereinsfesten und -jubiläen waren und sind die Hausfrauen mit ihren vielen Talenten mit dabei und sorgen für kulinarische Genüsse und einen reibungslosen Ablauf. Auch in der Partnerstadt Castelnau-le-Lez sind sie bestens bekannt und beliebt. Informative Ausflüge, Besichtigungen und Vorträge runden das vielfältige Angebot ab. Und hinter allem steht Thea Fritz, telefoniert, stenografiert, schreibt E-Mails und organisiert. Beim ehrenamtlichen Engagement gehört sie zu den rühmlichen Ausnahmeerscheinungen. Dafür wurde sie 2001 und 2014 mit Medaillen in Bronze und Gold ausgezeichnet.

Sportlich fit geblieben

Dass natürlich ein solches Arbeitspensum nicht ohne einen wohlwollenden und verständnisvollen Ehemann zu bewältigen ist, versteht sich von selbst. Und dass sie dabei sportlich fit geblieben ist, beweist sie beim Wedeln auf der Piste bei den Skifreizeiten der Turner, die Walter Fritz organisatorisch begleitet.

Auch das sportliche und berufliche Engagement von Walter Fritz würde Seiten füllen. Er war seit 1949 von Kindesbeinen dem Sport und mit zahllosen Erfolgen dem Kunstturnen verbunden: Deutscher Junioren-Sechster wurde er 1953, beim Deutschen Turnfest in Hannover 1978 belegte er den zweiten Platz, daneben war er Gaumeister im Zwölfkampf. Er war ein Jahrzehnt lang Abteilungsleiter und ein Vierteljahrhundert Oberturnwart bei der TSG. Und immer engagierte er sich auch in der Vereinsführung und ist immer noch bei den Freitagsturnern sportlich aktiv. Dafür erhielt er alle Ehrungen, von der Karl-Seitz-Plakette bis zur Goldenen Turnnadel des Deutschen Turnerbundes und der Landesehrennadel. Beruflich hatte sich der gelernte Starkstromelektriker früh umorientiert und wurde Fachoberlehrer für Sport und Technik in Edingen und Sportbeauftragter des Staatlichen Schulamtes, wo er auch in der Lehreraus- und -fortbildung tätig war. Im Jahr 1995 verabschiedete ihn das Schulamt mit großem Lob für seine beruflichen Verdienste in den Ruhestand.

So wünscht die Heimatzeitung dem aktiven Paar weiterhin harmonische Jahre. uk

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional