Plankstadt

Mit Nadel; und Faden

Hallo Kinder! Die meisten Menschen kaufen ihre Kleidung heutzutage in einem Geschäft. Es ist aber auch möglich, sich seine Kleider speziell für seine persönlichen Körpermaße anfertigen zu lassen. Das macht dann ein Schneider.; Erst vor 800 Jahren ist der Beruf des Schneiders entstanden. Davor haben die Menschen noch selbst ihre Kleider genäht oder sie wurden in Klöstern hergestellt. Ein Kleidungsstück vom Schneider ist teurer als Klamotten „von der Stange“, die nicht nach individuellen Maßen angefertigt wurden, denn es stecken viel mehr feine Handgriffe in der Arbeit. Die meisten Klamotten werden daher in Fabriken von vielen Arbeitern hergestellt. Schneider sind aber beispielsweise in der Mode wichtig, wo sie ausgefallene Entwürfe von Modedesignern umsetzen.; Die Werkzeuge eines Schneiders sind Nadel, Faden, Schere und Bügeleisen, mittlerweile auch die Nähmaschine. Damit lassen sich Stoffe in Hosen, Oberteile, Röcke, Kleider und mehr verwandeln. Manche Schneider verarbeiten spezielle Materialien, wie zum Beispiel der Lederschneider oder auch der Kürschner, der für Pelze zuständig ist.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional