Plankstadt

Gewerbegebiet „A!real II“ Ein Unternehmen hat bereits den Spatenstich gefeiert / Scania will Werkstatt für LKW bauen

Nils Drescher hat die Baugenehmigung im Gepäck

Archivartikel

Plankstadt.Im Gewerbegebiet geht es nach dem Abschluss der Erschließungsarbeiten weiter (wir berichteten). Die ersten Unternehmen können mit dem Bau beginnen. Bei der Einweihung der Verlängerung der Brauereistraße war ein einzelner orangefarbener Bagger schon zu sehen. Dieser hatte für die Firma Wiegel bereits am Vormittag den ersten Baggerbiss durchgeführt. Mit dem Hauptsitz in Nürnberg und über 30 Standorten in Deutschland war die Firma bisher eher im Osten und in Bayern beheimatet. „Wir sorgen dafür, dass Metall nicht rostet“, erklärte Keven Becker aus dem Vertrieb der Firma, deren Geschäftsfeld das Feuerverzinken und die Pulverbeschichtung ist. Zwischen 50 und 80 neue Mitarbeiter sucht die Firma, wenn sie im Frühjahr 2019, zwischen Februar und Anfang Mai, mit dem Bau fertig ist.

Fühlen sich zu Hause

Bürgermeister Nils Drescher konnte außerdem Carola Rebesky und Peter Damian, Geschäftsführer der Firma Hald, die Baugenehmigung überreichen. „Wir hatten am bisherigen Standort in Hockenheim keine Vergrößerungsmöglichkeit mehr und haben uns deshalb zu diesem Schritt entschlossen“, erklärte Damian, der selbst in Plankstadt wohnt. „Hier hat man trotz aller Vorschriften einen gewissen Pragmatismus, so dass wir uns zu Hause fühlen“, fügte er hinzu. Nächstes Jahr im Juni möchte er mit dem Neubau fertig sein.

Außerdem wird die Firma Scania eine Werkstatt für ihre LKW auf 14 000 Quadratmeter bauen und damit 30 bis 40 neue Arbeitsplätze schaffen. Hinzu kommen noch die Firma MC Garagen und die Firma SignService.

Bei der Einweihungsfeier wurde der Gemeinde ein neues bunt beklebtes Elektroauto übergeben, das 26 Gewerbetreibende sponsern. Der Renault Zoe – der seit zwei Wochen im Dienst ist – steht der Gemeinde somit für die nächsten fünf Jahre kostenlos zur Verfügung.

„Wir werden es häufig bewegen“, versprach Bernhard Müller von der Stabstelle Umwelt, Energie und Wirtschaft aus dem Rathaus. Passend dazu läuft ein Förderantrag für zwei Ladesäulen. Müller hofft, dass er in den nächsten zwei Wochen positiv beschieden wird. grö

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional