Plankstadt

Mehrzweckhalle Frühlingshafte Melodien begleiten das Programm der Muttertagsfeier des Hausfrauenvereins / Ruth Miedreich-Hornung sorgt mit Schülern für Unterhaltung

Optimismus als Philosophie der Frauen

Plankstadt.„Mutterliebe ist die größte Liebe“: Das wissen die Damen des Hausfrauenvereins ganz sicher. Zum Ehrentag der Mütter feiern sie jedes Jahr ein Fest in der Mehrzweckhalle der Gemeinde. „Seit 1984 bin ich Mitglied und komme immer gerne her“, erzählt Christa Mitsch. Dem schließt sich auch Elke Schardt an: „Ich bin seit der Gründung Mitglied und es ist immer eine tolle Veranstaltung.“ Mit der Vertonung „Der Mai ist gekommen“, von Justus Wilhelm Lyra, eröffnen die Frauen singend den Nachmittag.

In ihrer Begrüßungsrede erklärt Thea Fritz die Bedeutung des Muttertags: „Mütter haben früher ausschließlich den Haushalt versorgt und sind oft einer Doppelbelastung ausgesetzt. Wir nutzen diesen Tag, um zu danken und sie ein bisschen zu verwöhnen.“ Auch macht Thea Fritz auf das Altern aufmerksam, von dem niemand verschont werde. Sie macht bewusst, dass man das annehmen müsse, mit allen Einschränkungen, die das Alter so mit sich bringe. „Und macht vor allem das, was ihr noch alleine erledigen könnt“, weist sie die Frauen auf ihre Selbstständigkeit hin. Dass der Muttertag ausgerechnet in den Wonnemonat Mai fällt, findet Thea Fritz besonders wichtig: „Die Natur erwacht und alles grünt und blüht, Optimismus verbreitet sich. Das werte ich als Lebensphilosophie der Frauen und Mütter.“

Jedes Jahr erscheinen zum Muttertagsfest zahlreiche Frauen, um gemeinsam zu singen und den Nachmittag zu verbringen.

Heinz Ochs am Klavier

Auch in diesem Jahr ist Ruth Miedreich-Hornung wieder mit Schülern der Musikschule vor Ort, um die Frauen musikalisch zu unterhalten. Das gelingt den Blockflötenkindern sehr gut. Sie begrüßen mit dem „Frühling“ von Antonio Vivaldi die Damen. Begleitet werden die Lieder von Heinz Ochs am Klavier. Auch ihr Gesangstalent stellen die Kinder unter Beweis. Gemeinsam mit ihrer Musiklehrerin singen sie „Immer wieder kommt ein neuer Frühling“ und bringen das Publikum zum Mitsingen und Mitschunkeln. Auch Bravo“-Rufe sind aus dem Publikum zu hören. Ruth Miedreich-Hornung begeistert die Zuschauer solo mit ihrer Stimme. „Weißer Holunder“ und „Es wird in 100 Jahren wieder so ein Frühling sein“ kommt bei den Hausfrauen genauso an wie die Gedichte, die Marianne Seitz vorträgt. Auch erzählt sie die Geschichte, wie Mütter erschaffen wurden und erntet dafür großen Beifall, denn „eine Mutter ist weich und anschmiegsam, aber Gott hat sie genauso stark gemacht.“

Viel Anerkennung für Vorsitzende

Thea Fritz findet für ihre Arbeit als Vorsitzende viel Anerkennung. „Sie macht das immer ganz toll und auch ihre Art, wie sie mit allem umgeht, ist einfach prima“, berichtet Margot Doll. Die Frauen erzählen an diesem Nachmittag auch von Ausflügen, die sie miteinander erlebt haben. „Dieses Jahr waren wir in Holland und im August geht es an den Timmerndorfer Strand“, erzählt Fritz. „In den Anfangsjahren waren wir in Kanada, den USA und China. Da sind wir noch weit rumgekommen. Wir waren aber auch jünger“, erzählt Anneliese Ochs mit einem Schmunzeln.

„Denkt dran liebe Frauen, für jede steht hier eine Begonie bereit, die ihr mit nach Hause nehmen könnt. Es war schön, dass ihr da wart.“ Mit diesen Worten beendet Thea Fritz den Nachmittag.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional