Plankstadt

TSG Eintracht Betrieb in der Dr.-Erwin-Senn-Halle ist möglich

Sportgeräte noch gesperrt

Archivartikel

Plankstadt.Endlich wieder Sport machen! Das war bei vielen die Reaktion nach der Öffnung der Sportanlagen draußen. Seit einiger Zeit läuft dort der Betrieb wieder – und die Einhaltung der Maßnahmen hat sich gut eingespielt. Nun ist auch ein Betrieb in der Dr.-Erwin-Senn-Halle möglich, wie Marion Brazel aus dem Vorstandsteam darlegt – freilich ist auch dort das Hygienekonzept einzuhalten.

„Vor allem die Zahl der Teilnehmer ist innen noch deutlich eingeschränkt, daher weichen die einzelnen Gruppen bei passendem Wetter auf den Außenbereich aus“, erklärt Brazel. Für Sportarten mit Standortwechsel dürfen zehn Personen in die Senn-Halle und vier in den Gymnastikraum, für Sportarten ohne Standortwechsel sind es 45 beziehungsweise 18 Personen, damit die Abstände eingehalten werden können. Alle Teilnehmer müssen sich im Vorfeld anmelden und werden namentlich erfasst.

Alle fünf Abteilungen aktiv

Ab nächster Woche werden alle fünf Abteilungen der TSG Eintracht wieder aktiv sein. Die Handballabteilung hat ihr Training in der Mehrzweckhalle bereits aufgenommen; ab nächster Woche startet auch die Tischtennisabteilung ihr Training in der Senn-Halle wieder. Fußball, Karate und Turnen/Leichtathletik haben bereits im Freien trainiert.

Die Umkleiden im Innenbereich sind noch gesperrt. „Aber wir haben Bänke für den Schuhwechsel bereitgestellt“, so Brazel. Die Hallenzeiten wurden so angepasst, dass sich die einzelnen Gruppen nicht begegnen. Sportgeräte wie Bälle oder Hanteln dürfen noch nicht wieder verwendet werden. „Die Desinfektion wäre ein enormer logistischer Aufwand“, hofft Brazel auf Verständnis. Die Tischtennisspieler benutzen nur bestimmte Bälle, verzichten auf Doppel, Seitenwechsel und Abklatschen. Generell wird die Dr.-Erwin-Senn-Halle stets gelüftet und nach jeder Benutzung stoßgelüftet, um Aerosole zu verteilen. grö

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional