Plankstadt

Zu gut für die Tonne

Archivartikel

Der Joghurt sieht noch ganz normal aus, er riecht auch noch, wie Joghurt eben riechen sollte. Dennoch wandert er in den Müll. Der Grund: Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist überschritten. Wer sich jetzt ertappt fühlt, ist nicht alleine: Jeder 20. entsorgt Lebensmittel, deren Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) abgelaufen ist – laut Ernährungsreport – sofort. Dabei sind die meisten Lebensmittel auch nach Ablauf ihres MHD noch genießbar. Verbraucher können sich auf ihre Sinne verlassen. Sieht ein Produkt komisch aus, riecht nicht mehr gut oder schmeckt sogar verdorben, kann es getrost entsorgt werden. Ansonsten kann man es durchaus noch essen. Dass wir Lebensmittel heutzutage ohne viel Aufwand im Supermarkt kaufen können, ist für mich kein Grund, das Essen nicht wertzuschätzen. Es ohne Grund in die Tonne zu werfen, empfinde ich daher als falsches Verhalten. Aktionen wie die „Alles Retter“, die Lebensmittel sammeln, die einfach noch zu gut für die Mülltonne sind, gehen in die richtige Richtung. Sie sollten als Beispiel für jeden von uns dienen, Nahrungsmittel, die noch genießbar sind, nicht einfach vorschnell wegzuwerfen. So könnte der Müllberg von 55 Kilo Lebensmitteln, die jeder durchschnittlich produziert, reduziert werden.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional