Reilingen

Gemeindepartnerschaft Reilinger Delegation lässt sich im italienischen Mezzago richtig verwöhnen / Freude über intensiven, lebendigen und humorvollen Austausch

Bobbycar für Bürgermeister

Reilingen.Nicht in Mezzago selbst, sondern im ehemaligen Lustschloss der Familie Sforza im benachbarten Cavenago ist die Reilinger Delegation auf ihrer Reise in die italienische Partnergemeinde von unseren Freunden empfangen worden. In den beeindruckenden Räumlichkeiten erwartete die Kurpfälzer ein fürstliches Willkommens-Buffet. Bei lebhaften Gesprächen - oft gestenreich unterstützt - in italienischer, deutscher und englischer Sprache genossen die Partner den ersten gemeinsamen Abend.

Samstags stand Mailand auf dem Programm. Die Reilinger kamen in den Genuss einer nicht alltäglichen Tour durch weniger bekannte Stadtteile. Nach dem kulturellen Vormittag stand die restliche Zeit zur freien Verfügung. Abends trafen sich die Partner im Palazzo Archinti, um bei einem lombardischen Abendessen den perfekten sonnigen und ereignisreichen Tag ausklingen zu lassen.

Witzige Gastgeschenke

Für viel Spaß sorgte die Übergabe der mitgebrachten Gastgeschenke. Das Anliegen der Amicis ist es immer, besonders die Kinder und Jugendlichen zu fördern. Und so wurden als Gemeinschaftsgeschenk zusammen mit der Gemeinde vier Bobbycars für die ortsansässigen Kindergärten übergeben.

Sowohl die Bürgermeister Giorgio Monti und Stefan Weisbrod sowie die Vorsitzende des Partnerschaftsvereins, Monika Kasper, bekräftigten in ihren Ansprachen die seit acht Jahren gewachsene Freundschaft der Partnergemeinden. Über diesen Zeitraum habe sich ein intensiver und lebendiger Austausch entwickelt, zu dem immer wieder neue Gesichter hinzukommen. Charly Weibel griff zu später Stunde zur Gitarre und spielte gemeinsam mit dem Italiener Maurizio Carbone bekannte Hits, die zum Mitsingen animierten und für beste Stimmung sorgten.

Am Sonntagmorgen ging es zur Bootstour an den Fluss Adda. Bei strahlendem Sonnenschein sorgte die romantische Flussfahrt für einen weiteren Höhepunkt der "Gemellagio". Verwöhnt mit italienischen Spezialitäten und unterhalten mit interessanten und lehrreichen Informationen über das Leben und Wirken von Leonardo Da Vinci, der vier Jahre in dieser Region lebte und arbeitete, fand der letzte Tag seinen Abschluss. Mit vielen Ciaos und Umarmungen wurde die Gruppe nach Hause verabschiedet. cf

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel