Reilingen

Anglersee Gewässer profitiert von Baumfällungen

Ersatz durch Erlen

Reilingen.Sanft tanzen die Schneeflocken vom winterlichen Himmel herab und verhüllen den Blick auf den Anglersee mit ihrem schwirrenden Treiben. Dessen Wasserfläche bietet sich unbewegt dem Auge des Betrachters an, im Hintergrund säumen einige Bäume die Silhouette.

Vom einst die Ufer großflächig beschattenden Pappelbewuchs sind nach den Fällaktionen der vergangenen Jahre nur noch wenige Bäume übrig geblieben. Über 60 der Hybridpappeln waren der Säge zum Opfer gefallen – sie hatten ihren Zenit erreicht und drohten zu einer Gefahr für die Spaziergänger und die Angler am See zu werden. Bei der Fällung war darauf geachtet worden, dass Insekten geschützt werden und für Vögel und Fledermäuse neue Nistplätze geschaffen wurden. Zugleich soll die entstandene Lücke durch heimische Gewächse, Schwarzerlen und Schwarzpappeln ersetzt werden. Wovon letztlich der See profitiert. Die Hybridpappeln hatten mit ihrem starken Blättereintrag des Ökosystems See bedroht.

Doch nun herrscht wieder Ruhe am Gewässer, sanft sinken die Flocken hernieder. aw

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional