Reilingen

Spielplätze Rückkehr zur Normalität mit Hygienevorgaben

Es darf draußen wieder getobt und getollt werden

Archivartikel

Reilingen.Die rot-weißen Absperrbänder sind verschwunden, die Verbotsschilder wurden durch Hinweisschilder für die regelkonforme Nutzung der Geräte ersetzt. Seit vergangener Woche sind die Spielplätze in der Gemeinde wieder geöffnet.

Der Andrang auf Klettergerüsten und Rutschen war an manchen Spielplätzen in den ersten Tagen schon groß. Viele Eltern und Kinder hatten diesen neuen Freiraum herbeigesehnt.

Allerdings müssen die Abstands- und Hygieneregeln beachtet werden. Der Mindestabstand von 1,5 Metern muss eingehalten werden. Zudem gibt es eine für jeden Spielplatz individuelle Zugangsbegrenzung. Außerdem dürfen die Plätze nur in Begleitung von Erwachsenen genutzt werden.

„Es ist natürlich schwierig, Kindern verständlich zu erklären, dass sie möglichst wenig mit anderen Kindern spielen sollen“, so Bürgermeister Weisbrod in einer Mitteilung der Gemeinde. „Trotzdem sind viele Eltern froh, dass ihre Kinder die Möglichkeit zum Spielen und Toben haben. Es ist eine Umstellung für die Kinder, aber das Wichtigste ist, dass auch unsere Jüngsten Stück für Stück Normalität zurückerlangen“. Er dankte auf diesem Weg dem Bauhof, der täglich alle Spielplätze desinfiziere.

Zahl der Nutzer begrenzt

Für die Spielplätze gibt es verschieden Zahlen, wie viele Kinder sich maximal mit den Eltern dort aufhalten dürfen: Raiffaisenstraße (10), Viehtrieb (10), Leharstraße (15), Haydnallee (20), Herten II (20), Johan-Strauß-Straße (20), Erich-Kästner-Ring (30), Bürgerpark (40) und Wörschgasse (40). zg

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional