Reilingen

Gemeinderat Besucher melden sich zu Wort

Jugendplatz soll kommen

Archivartikel

Reilingen.Spielplätze für kleine Kinder, ein Jugendplatz für Teenager – aber was gibt es dazwischen für die Kinder? Das wollte eine Besucherin bei der jüngsten Sitzung des Gemeinderats wissen.

Sie erklärte, dass sie und ihre Familie – sie hat drei Söhne (5, 8, und 10 Jahre) – immer sehr das familienfreundliche Klima in der Gemeinde genossen. Besuche auf den Spielplätzen gab es viele. Doch ihre Jungen, die auch sportlich sehr interessiert sind, werden älter, erklärte sie. Wohin mit den Jungen, denn einen Bolzplatz gebe es nicht, genauso wenig einen Basketballcourt oder auch eine Skateranlage.

Lücke im Angebot

„Wir fahren nun auch die umliegenden Gemeinde an, damit sich die Jungs austoben können“, erklärte die dreifache Mutter. Dass der Jugendplatz geplant sei, wisse sie. „Er ist aber erst ab 13 oder 14 Jahren. Unserem Empfinden nach und nach dem, was ich aus dem Bekanntenkreis mitbekomme, wird ein anderes Angebot schon schmerzlich vermisst“, sagte die Reilingerin.

Bürgermeister Stefan Weisbrod erklärte, dass diese Situation auch schon aus der Mitte des Gemeinderates bemängelt und angesprochen wurde. Das heiße, dass die Gemeinde praktisch eine Angebotslücke nach den Spielplätzen habe, bis hin zum derzeit anvisierten Jugendplatz. Dieser soll aber kommen und für dessen Umsetzung sollen auch die Jugendlichen in das Projekt einbezogen werden. Daher bat Weisbrod bei der Mutter darum, noch etwas Geduld zu haben. Wann es soweit sein könnte, ist noch unklar, denn einige Aufgaben müssten bis dahin noch umgesetzt werden. vas

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional