Reilingen

Friedhof Peter Buligin pflegt den Bewuchs mit viel Hingabe

Parkähnliche Anlage gelobt

Archivartikel

Reilingen.Seit knapp 125 Jahren liegt der Friedhof idyllisch am jetzigen Ort in der Feldflur und doch nicht allzu weit vom östlichen Ortsrand entfernt. Eingefasst von Bäumen und Sträuchern bietet er dem Besucher Raum für Ruhe und Besinnung, zur Anteilnahme und zum Gedenken. Sein parkähnliches Aussehen macht ihn zu einem beliebten Ort der innerlichen Erholung, und schenkt den Toten zugleich eine würdige letzte Ruhestätte.

Ihr angenehmes Erscheinungsbild verdankt die 2,53 Hektar große Anlage mit rund 2200 Grabstätten Gemeindemitarbeiter Peter Buligin, der mit viel Hingabe den Bewuchs pflegt und erster Ansprechpartner für die trauernden Angehörigen vor Ort ist. Seit Anfang Mai steht ihm mit Ralph Krauth eine Fachkraft zur Seite, die ihn bei der Tagesarbeit entlastet. Wenn Grabfelder neu anzulegen sind, wird die Grüngruppe des Bauhofes unterstützend hinzugezogen. Sie alle tragen mit ihrem Engagement dazu bei, dass der selbstverständlich barrierefrei zugängliche Friedhof einen positiven Eindruck hinterlässt.

Der Arbeitsalltag beginnt in dieser Jahreszeit schon mal früh um fünf Uhr morgens, wenn noch vor den ersten Besuchern die weitläufigen Rasenflächen, Bäume und Hecken wegen der anhaltenden Trockenheit zu wässern sind. Zu jeder Jahreszeit verursacht der große Grünanlagenbestand so manchen Pflegeaufwand.

Gerade erhält ein abgeräumtes Grabfeld eine neue Raseneinsaat, die demnächst die freiliegende Erde mit einem satten Grün abdecken wird. Lohn der oft körperlich fordernden Arbeit ist das Lob der Friedhofsbesucher, mit dem beispielsweise das neu arrangierte Kindergrabfeld honoriert wurde. jd

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional