Reilingen

Jumelage Beim Treffen zum 30-jährigen Bestehen der Verbindung mit Jargeau wird viel gefeiert / Bürgermeister Jean-Marc Gibey von Engagement begeistert

„Partnerschaft geht alle etwas an“

Archivartikel

Reilingen.Zum 30. Jubiläum der Partnerschaft zwischen Reilingen und der französischen Stadt Jargeau waren bereits am Donnerstag gut 70 Gäste aus dem Loiretal angereist. Mit dabei Mitglieder der Carnevalgruppe Têtes En Fête, die am Samstag vor dem Rathaus eine Kostprobe der französischen Variante der fünften Jahreszeit gaben. Ihr Markenzeichen sind riesige Schwellköpfe, die jedes Jahr entsprechend des festgelegten Mottos, neu und überaus kunstvoll gestaltet werden.

Zum großen Festakt am Abend waren gut 170 Gäste in die Fritz-Mannherz-Halle gekommen, die bei leckerem Essen, einem fröhlichen Geschenketausch und musikalisch begleitet von den Musikfreunden die Partnerschaft feierten, bevor am Sonntag die Heimfahrt der französischen Gäste anstand.

Zunächst aber unternahmen die Gäste gemeinsam mit ihren Reilinger Freunden einen Ausflug nach Frankfurt, besichtigten das Luftbrückendenkmal, ein Flugzeug und den Flughafen, bevor es in die Innenstadt ging. Dort vergnügten sich die Erwachsenen bei einer Fahrt mit dem Ebbelwoi-Express während die rund 20 Kinder und Jugendlichen bei der Stadtralley Aufgaben zu lösen hatten und auf diese Weise die Metropole am Main kennen lernten. Abends hatte der Verein Burg Wersau zum Grillabend auf das Ausgrabungsgelände geladen. Im Schein der Feuerkörbe gab es einen kleinen Ausflug in die Historie bevor man bei Saumagen und anderen Köstlichkeiten einen vergnügten Abend verbrachte, der wegen der schönen Stimmung länger dauerte, als gedacht, verrät Nicole Scholz, Schriftführerin des Freundeskreises Reilingen-Jargeau.

Traditionen überdenken

„Die meisten Gäste wohnen während ihres Aufenthaltes bei ihren Gastfamilien“, erzählt sie. „Für die etwa 30 Mitglieder der Têtes En Fête haben wir Feldbetten in der Halle aufgebaut und einen Frühstücksraum eingerichtet. Die Gäste wussten das natürlich vorher schon und Beschwerden gab es keine“, sagt Scholz und lacht.

Der Samstag begann mit einem Treffen vor dem Rathaus und Freibier. Auch das ein Novum. „Sonst trafen sich die Komitee-Mitglieder im Rathaus“, berichten Ralph Pfahler, stellvertretender Vorsitzender des Freundeskreises, und Pressesprecher Frank Seifert. Aber man wolle davon weg kommen, dass es sich bei den Partnerschaftstreffen oder Jumelagen um Vereinstreffen handelt. „Partnerschaft geht die ganze Bevölkerung an“, sagt Pfahler.

Dieser Tenor zog sich auch durch den Festakt am Samstagabend in der Mannherz-Halle. Bürgermeister Stefan Weisbrod betont in seiner Begrüßung, wie wichtig solche Partnerschaften gerade auch für die Jugend und damit für aller Zukunft sind. Die Europawahlen hätten auch für Reilingen interessante Ergebnisse gebracht, sagt Weisbrod. So sei der Bürgermeister der italienischen Partnerstadt Mezzago abgewählt worden. Der neue Bürgermeister sei eher dem rechtspopulistischen Lager zuzuordnen. Da müsse man wachsam sein und sehen, wie sich die Partnerschaft weiter entwickle. 200 Jahre nach der französischen Revolution hätten Reilingen und Jargeau zueinandergefunden, stellt Jean-Marc Gibey, Bürgermeister in Jargeau, fest. Er war vor 30 Jahren, als die Partnerschaft besiegelt wurde, der erste Komitee-Präsident und meint, dass Frieden ein zerbrechliches Gut geworden sei, das verteidigt werden müsse. Daher freue es ihn, dass mittlerweile die Enkel der Gründungsmitglieder an den Partnerschaftstreffen teilnehmen und auch in diesem Jahr in den Sommerferien wieder etliche Kinder und Jugendliche eine Woche in Jargeau zu Besuch sein werden. Stellvertretend durfte er dann einen Korb voll Erdbeeren und Spargel von Prinzessin Kim I. entgegennehmen. Im Gegenzug hatten die französische Partnerstadt Rosen aus Orleans für die Reilinger mitgebracht.

Eine Überraschung gelang dem Vorsitzenden der Têtes, Jean Sebastin Colinot. In Vertretung für den Vorsitzenden des Freundeskreises, Christoph Scholt, nahm dessen Frau Nicole ein wirklich riesiges Geschenk entgegen, das sich als Reilinger Hasenschwellkopf entpuppte. Nicole Scholz jedenfalls hatte ihren Spaß mit dem Kopf auf ihren Schultern. Das Partnerschaftskomitee mit seinem Präsidenten Volker Billen, geborener Ost-Westfale und seit zehn Jahren in Jargeau wohnhaft, hatte ein dekoratives Weinfass für den Stand beim Straßenfest sowie Sekt mitgebracht. Symbolisch für den 30. Hochzeitstag, die Perlenhochzeit, hatten die Komitee-Mitglieder ebenso symbolische Styropor-Perlen aufgereiht, entlang derer sich alle zu einem Kreis zusammen fanden und die Europahymne sangen. Passend dazu gab es Jubiläumsschokolade vom Freundeskreis mit dem Text derselben. Mit Spielen und einer Foto-Prämierung wurde noch lange gefeiert, bevor es am Sonntagmorgen Abschied nehmen hieß.

Info: Weitere Bilder finden Sie unter www.schwetzinger-zeitung.de

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional