Reilingen

Eiserne Hochzeit Emanuel und Rosa Folz feiern 65 Jahre Ehe / Von Kasachstan nach Deutschland

„Wer arbeitet, hat keine Zeit zum Streiten“

Archivartikel

Reilingen.Sie lernten sich in einem Dorf in Kasachstan kennen – Emanuel und Rosa Folz begegneten sich im damaligen Jugendtreff ihrer Heimatgemeinde in Russland.

„Sonntags traf sich dort die Jugend zum gemeinsamen Tanz“, erzählt Rosa Folz im Gespräch mit unserer Zeitung. Ein Jahr später heirateten beide und zogen bei Emanuels Eltern ein. Rosa war damals 20 Jahre alt, Emanuel 22. Die Hochzeit fand in eisiger Kälte am 12. Januar 1955 statt. Beide verrichteten zu dieser Zeit verschiedene Arbeiten im Dorf. Er half auf dem Feld bei der Kartoffelernte und sie arbeitete in der Molkerei, zuerst im Stall bei den Kühen und dann später in der Fabrik, die Butter und Käse herstellte.

Mit vier Kindern kamen sie 1991 dann nach Deutschland. Johannes, Katharina, Peter und Ludwig, alle verheiratet und haben inzwischen eigene Kinder und auch Enkelkinder.

Familienfeiern nur im großen Stil

Insgesamt hat das Ehepaar Folz inzwischen zehn Enkel und 20 Urenkel. „Eine Familienfeier im kleineren Rahmen können wir so nicht durchführen“, lacht Rosa. Zu Emanuels 80. Geburtstag fuhren sie mit der Familie von Tochter Katharina, die auch in Reilingen wohnt, zu den Söhnen in die Nähe von Osnabrück. Dort wurde eine Halle angemietet und alle feierten zusammen. „Heute können wir das nicht mehr“, erzählt der 87-Jährige. Auf die Frage nach ihrem Rezept für eine lange und glückliche Ehe lachen beide und Rosa meint: „Wir haben immer viel gearbeitet. Wer arbeitet, hat keine Zeit zum Streiten.“ Und Emanuel ergänzt: „Es waren schlimme Zeiten. Wir haben das Gute und das Schlechte mitgenommen, aber wir haben immer zusammengehalten.“ sake

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional