Reilingen

Obst- und Gartenbauverein Apfelregatta hat mit dem Wetter zu kämpfen / Rennstrecke wurde leicht verkürzt

Zieleinlauf mit Wolkenbruch

Reilingen.Wer schafft es zuerst ins Ziel, die Apfelschiffchen, die sich ein spannendes Rennen auf der Kraichbach lieferten, oder die große dicke Regenwolke, die den Schiffchen eifrig entgegenzog? Das war die Frage bei der Apfelregatta des Obst-und Gartenbauvereins (OGV) beim großen Gartenfest.

Die roten Äpfel auf dem Wasser hatten natürlich eindeutig die größere Fangemeinde mitgebracht, die sich auch von den warnenden Regentropfen, die kurz vor dem Zieleinlauf auf ihren Köpfen landeten, nicht einschüchtern ließ. Auch Bürgermeister Stefan Weisbrod zeigte sich zuversichtlich und stieg mit einer Wathose ins Kraichbachwasser, um mit den Mitgliedern des Obst- und Gartenbauvereins und der Reilinger Erdbeerprinzessin Kim I. die Siegerschiffchen in Empfang zu nehmen. Zwei Äpfel setzten sich dabei deutlich ab und passierten Apfelwange an Apfelwange das Ziel unter großem Applaus ihrer Fans. Laut verkündete die Prinzessin die Siegernummern, die der Reihenfolge nach genau notiert wurden. Als Dritter, nur wenige Sekunden später, zog dann die Regenwolke ins Ziel ein und ließ die Zuschauer den Ärger über den verlorenen Sieg deutlich mit dicken, kalten Tropfen spüren und die Flucht ins trockene Festzelt schien die einzig kluge Entscheidung.

Sonne kehrt zurück

„Dabei fing alles so schön an“, tauschten sich die Besucher später aus, während sie sich mit Flammkuchen, Currywurst, Ochsenbacken und anderen Köstlichkeiten aus der Gartenbauküche stärkten, denn beim Start der Regatta und der Begrüßung durch den Vorsitzenden Karl Bickle und Bürgermeister Weisbrod strahlte die Sonne vielversprechend. Die Stimmung im Festzelt ließ sich vom einsetzenden Regen jedoch nicht trüben und die Spannung stieg, als die Preisverleihung nahte.

Großzügige Gutscheine

Der Bürgermeister und die Jury hatten ihre durchnässte Kleidung gegen trockene getauscht und überreichten den Besitzern der Siegerlose der Apfelregatta ihre Preise. Unter den vielen attraktiven Preisen gab es für die Hauptgewinner großzügige Einkaufsgutscheine.

Vorstand Karl Bickle freute sich, dass das Fest, trotz des durchwachsenen Wetters, wieder ein großer Erfolg war und erklärte, dass man sich dafür entschieden hatte, den Start der Regatta von der kleinen an die große Hertenbrücke zu verschieben: „Durch Pflanzen, die in dem Bach wachsen, war die Fließgeschwindigkeit recht langsam und bei Gegenwind musste sogar fast mit Stillstand gerechnet werden. Somit haben wir beschlossen, aus Zeitgründen, die Rennstrecke etwas zu verkürzen.“ In den zweiten Festtag konnte der Verein dann trocken starten und lockte die Besucher mit dem Duft des beliebten Gärtnerrollbratens wieder in den Vereinsgarten.

Auch für die Kinder war ein tolles Programm geboten und sie durften neben bekannten Geschicklichkeitsspielen in diesem Jahr ihren eigenen Button kreieren. Vorstandsmitglied Sabine Tremmel stand zu jeder Zeit mit Hilfe und guten Ideen für die Kinder bereit und freute sich mit ihnen über tolle Buttons. Am Nachmittag standen ebenfalls die Kinder im Vordergrund, denn nun durften die Kindergartenkinder ihre selbst gebauten Schiffe ins Kraichbachrennen schicken.

Info: Weitere Bilder gibt’s unter www.schwetzinger-zeitung.de

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional