Schwetzingen

Arbeitsmarkt Weniger Jobsuchende / Nachwuchs fehlt

1300 freie Azubi-Stellen

Archivartikel

„Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung ist im Agenturbezirk zum letzten Stichtag nur noch leicht angestiegen. Das Wachstum in der Beschäftigung verliert an Fahrt und bleibt aber auf hohem Niveau“, sagt Klaus Pawlowski, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Heidelberg in Bezug auf die aktuelle Arbeitsmarktstatistik.

„Auch in diesem Monat haben wir im Vergleich zum Vormonat und zum Vorjahr weniger arbeitslose Menschen“, wird der Vorsitzende in einer Pressemitteilung zitiert. „Eine berufliche Ausbildung ist der beste Schutz gegen Arbeitslosigkeit. Im Agenturbezirk sind noch 1300 Ausbildungsstellen unbesetzt. Wer noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz oder Auszubildenden ist kann sich an die Fachkräfte der Agentur für Arbeit wenden“, wirbt Pawlowski weiter.

Mehr freie Angebote

Die Arbeitslosigkeit im Geschäftsstellenbezirk Schwetzingen hat sich von Mai auf Juni um 73 auf 2181 Personen verringert. Das waren 156 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug im Juni 3,4 Prozent; vor einem Jahr belief sie sich auf 3,7 Prozent. Dabei meldeten sich 613 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, 24 mehr als vor einem Jahr und gleichzeitig beendeten 688 Personen ihre Arbeitslosigkeit (+45).

Seit Jahresbeginn gab es insgesamt 4203 Arbeitslosmeldungen, das ist ein Plus von 66 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum; dem gegenüber stehen 4233 Abmeldungen von Arbeitslosen (–21).

Der Bestand an Arbeitsstellen ist im Juni um 15 Stellen auf 735 gestiegen; im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 96 Arbeitsstellen mehr. Arbeitgeber meldeten im Juni 122 neue Arbeitsstellen, 22 weniger als vor einem Jahr.

Seit Januar gingen 841 Arbeitsstellen ein, gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist das eine Abnahme von 13, wird in der Statistik aufgezeigt. zg

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional