Schwetzingen

Bodelschwinghstraße Leser sieht Ausfahrt als Gefahrenquelle

Ampel steht ständig auf Rot

Die Ampel leuchtet rot – und als Autofahrer steht man gefühlt eine Ewigkeit auf der Fahrbahn, bis es weitergeht. Diese Erfahrung hat unser Leser Klaus Berger schon häufig gemacht. Und zwar, wenn er aus der Bodelschwinghstraße links in die Zähringerstraße abbiegen will.

„Ich kann diese Ampelschaltung einfach nicht nachvollziehen. Man steht sehr lange und wenn dann noch ein Krankenwagen von der GRN-Klinik von hinten vorbeiwill, wird es ziemlich gefährlich“, erzählt er. Seine Idee ist etwa eine Vorrangschaltung für die Einsatzfahrzeuge. Also, dass die Ampel auf Grün springt, wenn diese Fahrzeuge aus der Straße müssen, um eine Gefahrensituation zu vermeiden. Auch eine eigene Fahrbahn für die Krankenwagen hält er für möglich. Der Stadt ist diese Ausfahrt auf Nachfrage unserer Zeitung nicht als Problembereich bekannt. Pressesprecherin Andrea Baisch: „Die Zähringerstraße hat Vorrang, weil die Bodelschwinghstraße nicht stark befahren ist. Deshalb steht die Ampel dort auch länger auf Rot. Wenn ein Einsatzfahrzeug kommt, müssen die anderen Verkehrsteilnehmer stehen bleiben und Platz machen, so wie an anderen Stellen im Straßenverkehr auch. Um so eine Vorrangschaltung zu installieren, müssten erst mal die technischen Voraussetzungen geschaffen werden.“

Dafür sehe die Stadt an dieser Stelle aktuell keinen Handlungsbedarf. Überlegungen, die Straßenführung dort zu verändern, gebe es ihres Wissens auch nicht.

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional