Schwetzingen

Bauschaden Asphalt muss nochmals herausgerissen werden / Diesmal bezahlt aber die Baufirma

Autobahn ein ganzes Wochenende gesperrt

Archivartikel

Das ist wirklich kaum zu fassen: Jetzt muss die rechte Fahrbahn auf der A 5 zwischen der Anschlussstelle Schwetzingen und Walldorf nochmal rausgerissen werden – seit der Sanierung vor zwei Jahren nun schon zum zweiten Mal: „Die Sanierung ist notwendig, da sich das im vergangenen Jahr eingebaute Material in nachträglichen Kontrolluntersuchungen als mangelhaft herausgestellt hat. Die Arbeiten erfolgen im Rahmen der Gewährleistung“, heißt es dazu in einer Pressemitteilung des Regierungspräsidiums. Das macht fassungslos, denn Leidtragende sind einmal mehr die in unserer Region eh schon staugeplagten Autofahrer.

Denn zu neuerlichen Sanierung muss die A 5 in Fahrtrichtung Karlsruhe zwischen der Anschlussstelle Heidelberg/Schwetzingen und der Anschlussstelle Wiesloch/Walldorf im Zeitraum von Freitag, 3. Juli, ab 20 Uhr bis Montag, 6. Juli, um 5 Uhr voll gesperrt werden. Von der Sperrung ist auch die Tank- und Rastanlage Hardtwald West betroffen, die an diesem Wochenende komplett schließen muss.

Der rechte Fahrstreifen wird auf einer Länge von 500 Metern saniert. Es werden dort rund 2000 Quadratmeter Asphalt abgefräst und eine neue Deckschicht aufgebracht. Ziel ist es, die Griffigkeit zu erhöhen. Die Kosten werden von der durchführenden Baufirma getragen.

Die Umleitung erfolgt über die B 535 zur A 6 und ist ausgeschildert. Ab der Einfahrt Walldorf ist die Autobahn wieder befahrbar. Die andere Fahrtrichtung ist nicht tangiert.

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional