Schwetzingen

Stellungnahme Grünen-Bundestagsabgeordneter zu CureVac

Bayaz begrüßt staatliche Beteiligung – trotz Risiken

Archivartikel

In der Corona-Krise ruhen enorme Hoffnungen darauf, bald einen Impfstoff zu finden. Der Bund beteiligte sich an CureVac, einem Tübinger Biotech-Unternehmen. Hierfür übernimmt die staatliche Förderbank KfW für 300 Millionen Euro rund 23 Prozent der Anteile (wir berichteten). Ziel ist es, nach Aussage von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, dem Unternehmen von Mehrheitseigner Dietmar Hopp finanzielle Sicherheit zu geben. Die Firma mit Sitz in Tübingen forscht seit Januar an einem Impfstoff.

Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Dr. Danyal Bayaz, auch Leiter des Wirtschaftsbeirats der Grünen-Bundestagsfraktion, begrüßt diese Beteiligung. „Es ist strategisch klug, dass sich der Staat über die KfW bei einem Startup wie CureVec beteiligt. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier ist bislang nicht mit sonderlich klugen industriepolitischen Ideen aufgefallen, diese Entscheidung hier ist definitiv eine der besseren“, so Bayaz in einer Pressemitteilung. „Die Impfstoffentwicklung ist finanziell aufwendig, geprägt durch Versuch und Irrtum, der Erfolg ist nicht garantiert. Es ist richtig, wenn der Staat hier bereit ist, Risiken zu tragen, die private Investoren möglicherweise scheuen. Zudem geht es auch darum, dass ein in Deutschland entwickelter Impfstoff dann auch hierzulande zur Verfügung steht.“ zg

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional