Schwetzingen

Silvesternacht Feuerwehr rückt zweimal aus / Auto am Ostpreußenring brennt wegen Kabelschadens

BMW steht in Flammen

Archivartikel

„Es war eine eher ruhige Nacht“, fasst Feuerwehrkommandant Walter Leschinski auf Nachfrage dieser Zeitung die Silvesternacht zusammen. Zweimal rückten die Einsatzkräfte aus.

13 Feuerwehrangehörige waren in der Wache am Silvesterabend in Bereitschaft. Mit Familienangehörigen wurde gemeinsam gegessen – es gab Braten mit diversen Beilagen – und um 0 Uhr aufs neue Jahr angestoßen. Das Jahr war gerade eine halbe Stunde alt, da rückten die Freiwilligen zu einem Kleinbrand aus. Vor dem Haupteingang des Schlosses brannte eine Feuerwerksbatterie, die schnell gelöscht werden konnte.

Um 1.03 Uhr folgte der nächste Einsatz: Diesmal stand ein 5er BMW im Ostpreußenring in Flammen. Sowohl Polizei als auch Feuerwehrkommandant Leschinski gehen hier nicht von Brandstiftung oder einem Silvesterknaller als Ursache für das Feuer aus. „Alle Räder waren unversehrt, als wir eintrafen, brannte der Motorraum“, schildert der Wehrchef. Der Brand wurde von einem Trupp unter Atemschutz mit einem Mittelschaumrohr gelöscht. An dem Wagen – der übrigens in einer Feuerwehrzufahrt geparkt war – entstand Totalschaden. Die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr-Angehörigen endete um 3 Uhr.

Um 7 Uhr rückten dafür die Mitarbeiter des städtischen Bauhofs aus, um vor allem den Bereich Schlossplatz von den nächtlichen Feierlichkeiten wieder zu reinigen. Vor allem Feuerwerksbatterien und auch Flaschen mussten beseitigt werden. Der stellvertretende Bauhofleiter Andreas Herzog und bis zu acht Helfer waren hierbei im Einsatz. Schon um 8 Uhr war der Platz geputzt.

Bauhofleiter Volker Ziegler waren auf Anfrage dieser Zeitung am gestrigen Tag keinen größeren Schäden aufgrund der Silvesterfeiern im Stadtgebiet gemeldet worden. Auch der Polizei war nichts bekannt. kaba

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional