Schwetzingen

Special Olympics Fünf Teenager holen bei Skirennen in Todtnauberg Medaillen / Lob von Schulleiterin Eleonore Frölich für das Engagement der Schüler und Lehrerinnen

Comenius-Schule feiert Wintersport-Stars

Zwei Mädels und drei Jungs der Comenius-Schule starteten bei den Special Olympics in Todtnauberg, den Landes-Winterspielen für Menschen mit geistiger Behinderung und Mehrfachbehinderung. Dabei spielte das Wetter nur bedingt mit, schreiben Isabel Brixner und Petra Schwarz, Lehrerinnen an der Comenis-Schule.

Am Mittwoch und Donnerstag konnten Domenik, Garron, Kircho, Paula und Hanna beim freien Training die Pisten kennenlernen und testen. Paula assistierte den beiden Lehrerinnen Petra Schwarz und Alexandra Vater als erfahrene Skifahrerin und gab hilfreiche Tipps für die anstehenden Wettkampftage. Die Ausrüstung war, dank dem von der Sporthilfe organisierte Sponsoring durch Schwetzinger Firmen (wir berichteten), perfekt und jeder konnte schnell zeigen, was in ihm oder ihr steckt. Die beiden Lehrerinnen Petra Schwarz und Alexandra Vater investierten viel Engagement und Motivation in diese eintägige Vorbereitung auf die großen Wettkämpfe und in die Betreuung der Athleten. Die Mannschaft war bereit!

Denn bereits am Freitagmorgen ging es mit dem Riesenslalom los. Erst fanden die Vorläufe statt, um sich für den Hauptlauf in der jeweiligen Leistungsgruppe zu qualifizieren. Es war unglaublich, denn Paula, Hanna und Kircho belohnten sich sogleich mit Gold. Domenik und Garron holten mit nur knappem Rückstand Silber. Beim Super-G am gleichen Tag war keine Müdigkeit zu spüren. Der Medaillenkampf ging weiter. Auch hier konnten Kircho und Garron Gold sowie Paula und Domenik Silber für Schwetzingen ins Ziel bringen. Ein unglaublicher erster Wettkampftag ging mit erschöpften Sportlern zu Ende. Außer für Paula, die schon 2017 Bronze im Riesenslalom holte, starteten die Athleten der Comenius-Schule zum ersten Mal bei diesen Winterspielen. Es war für die Jugendlichen ein aufregendes und cooles Gefühl.

Mit Medaillenchancen und Vorfreude wollten alle am Samstag zum Crosslauf antreten. Kircho sagte motiviert: „Ich gebe alles und entweder hole ich die dritte Goldmedaille oder gar nichts!“ Dieser Wettkampf wurde jedoch wegen den schlechten Wetterverhältnisse abgesagt. Trotzdem fuhr die Mannschaft an diesem Tag stolz, geschafft und mit neun Medaillen im Gepäck zurück nach Schwetzingen, wo sie mit großem Applaus erwartet wurden.

„Bin unendlich stolz auf das Team“

Schulleiterin Eleonore Frölich wertschätzte die Erfolge der Mannschaft: „Ich bin unendlich stolz auf das Team der Comenius-Schule. Ob mit oder ohne Medaille – alle Teilnehmer haben ihr Bestes gegeben und gezeigt, zu welchen Leistungen sie fähig sind. Sie zählen mit den Teilnehmern der Sommer-Special- Olympics zu den Sport-Stars unserer Schule. Mein großer Dank gilt den beiden Lehrerinnen, die unsere Skifahrer mit viel Engagement begleitet haben und vor allem ein sehr großes Zutrauen in die jungen Menschen haben.“

Nach den Erfolgen bei den Special-Olympics-Sommerspielen 2018 in Kiel und nun den ebenfalls sehr erfolgreichen Winterspielen in Todtnauberg werden das wohl nicht die letzten Medaillen für die Sportler der Comenius-Schule sein. zg

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional