Schwetzingen

Bellamar 2019 mit Verlust von fast 290 000 Euro abgeschlossen / Lob für Bäderteam

Defizit ist zu verkraften

Der Eigenbetrieb Bellamar hat im noch normal verlaufenen Geschäftsjahr 2019 einem Verlust von 289 673,26 Euro zu verzeichnen, den die Stadt ausgleichen wird. „Das ist in etwa das, was wir uns immer vorgestellt haben“, sagte Oberbürgermeister Dr. René Pöltl am Mittwochabend vor dem Gemeinderat.

2020 werde das Corona-bedingt ganz anders ausfallen, prophezeite er. Aber es sei ein Jahr mit enormen Herausforderungen für das Bellamar-Team gewesen: „Die haben einen super Job gemacht“, lobte er. Derzeit ist das Bad ja auch wieder geschlossen.

Im zurückliegenden Jahr standen Aufwendungen von rund 3,65 Millionen Euro Erträgen in Höhe von knapp über 1,95 Millionen Euro gegenüber. Das operative Ergebnis beträgt somit etwa minus 1,7 Millionen Euro. Die Gewinnabführungen der im Querverbund stehenden Gesellschaften Stadtwerke und Netzgesellschaft Schwetzingen von insgesamt 1.67 Millionen Euro führen zu dem für die Stadt insgesamt tragbaren Ergebnis, das der Gemeinderat absegnete – ebenso wie die Vergabe der Jahresabschlussprüfung für 2020 zum Preis von 4300 Euro an die Firma Falk, die auch das Ergebnis 2019 geprüft hatte. ali/zg

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional