Schwetzingen

Aktive Bürger Harsche Kritik am „Aufbruch 2016“

Der Weg zur Autokratie?

Archivartikel

Ängste schüren – Chaos prognostizieren – einen Kampf gegen die Eliten propagieren. Das Letztere ist ein Kampfbegriff der Alternativen Rechtsextremen, die selbst zu den Eliten zu rechnen sind. Was für eine Absurdität. Der Sprecherrat der Initiative „Aufbruch 2016“ spricht von Massendemonstrationen von Hunderttausenden in Berlin. Tatsächlich waren es etwa 20 000. Aber das spielt für den Wahrheitsgehalt der Aussage keine Rolle, es ist ihre gefühlte Wahrheit. So beurteilen die Aktiven Bürger eine Pressemitteilung der Initiative, die in der SZ veröffentlicht wurde und die man unkommentiert nicht stehen lassen könne.

„Piketty als Kapitalismuskritiker zu der gesellschaftlichen Entwicklung aus seinem Buch ,Kapital und Ideologie’ aus dem Kontext zu reißen und für eigene dystopische Zwecke zu interpretieren sind weitere Hinweise auf dem Weg in ein autokratisches Gesellschaftssystem“, so die Aktiven Bürger: „Wir haben Meinungs- und Pressefreiheit, die für alle gelten und das ist gut so. Was nicht gut ist, dass der Bericht des Sprecherrates in großen Teilen wörtlich aus einem Artikel des Achgut-Blogs des Herrn Broder stammt. Und der wird mit der Breitbart-Seite des Mister Banon, einem rechtsradikalen Dystopisten, von Werbeagenturen auf eine Stufe gestellt und zum Werbeboykott auf diesen Seiten aufgerufen“, so die Aktiven Bürger.

Letztlich wolle der „Aufbruch 2016“ doch nur das bisherige System der sozialen Ungleichheit verstetigen. Klimawandel und soziale Gerechtigkeit spielen keine Rolle in den Überlegungen. Ein Adorno-Zitat besage: Ich fürchte mich nicht vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Faschisten, sondern vor der Rückkehr der Faschisten in der Maske der Demokraten. zg

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional