Schwetzingen

Talk aus der Wollfabrik Die allgemeine Sicherheit wird mit vier Experten thematisiert

Die neue öffentliche Ordnung

Archivartikel

Seit dem Corona-bedingten Lockdown Mitte März mit der zwangsweisen Schließung vieler Geschäfte, der verordneten Räumung von städtischen Plätzen und den temporären Ausgangsbeschränkungen der Bürger ist den Polizeibehörden der Länder und Ordnungsämtern der Kommunen noch einmal eine neue Rolle mit veränderten Aufgaben zugewachsen.

Was sonst nur bei angemeldeten Demonstrationen, Kundgebungen oder anderen Massenveranstaltungen nötig war, ist jetzt dienstliches Tagesgeschäft – die verstärkte Überwachung des öffentlichen Raumes ohne größere verdichtete Menschenansammlungen und die totale Kontrolle der Umsetzung von behördlichen Verordnungen auch innerhalb von Betrieben. Eine sonstige Ausnahmesituation ist zum regulären Dauerzustand geworden, heißt es in einer Pressemitteilung. Das hat sich nach den generellen Lockerungen und der teilweisen Wiederherstellung „normalen“ Lebens nicht wesentlich geändert – ganz im Gegenteil. Die permanente und flächige Einhaltung von allgemeingültigen Abstandsregeln, das verbindliche und lästige Tragen der obligatorisch gewordenen Mund-Nase-Maske und die starke und dauerhafte Einschränkung individueller Freiheitsrechte sind der Bevölkerung gerade vor dem Hintergrund stark zurückgehender Infektionszahlen der letzten Wochen auch politisch immer schwerer zu vermitteln.

Und wie sieht es mit der digitalen Sicherheit und dem grundrechtlichen Schutz der eigenen Privatsphäre aus? Sind die bei der gerade eingeführten Corona-Warn-App (zum freiwilligen Herunterladen) und den in gastronomischen Betrieben ausgelegten Adresslisten der Gäste zur besseren Rückverfolgung von möglichen Infektionsketten überhaupt gegeben – und können die wirklich signifikant helfen und eine unkontrollierte Verbreitung des Virus tatsächlich verhindern? Ist der momentane fragile Frieden nur die trügerische Ruhe vor dem aufkommenden Sturm? Diese Fragen sollen beim zwölften Talk aus der Wollfabrik am Mittwoch, 24. Juni, um 20.15 Uhr, diskutiert werden. Moderator Frank Schlageter spricht dabei mit Schwetzingens Bürgermeister Matthias Steffan, dem Polizeipräsidenten Mannheims, Andreas Stenger, dem Datenschutzbeauftragten der Metropolregion Rhein-Neckar und Geschäftsführer der dacuro GmbH in Walldorf, Thomas Stegemann, sowie dem leitenden Chefredakteur des Fachmagazins „Spektrum der Wissenschaft“ aus Heidelberg, Dr. Daniel Lingenhöhl.

Die Onlinesendung ist unter www.wollfabrik.tv zu sehen. zg

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional