Schwetzingen

Ein Zwerg mit fünf Monden

Hallo Kinder! Schaut ihr abends auch so gerne in den Sternhimmel? Mich faszinieren die leuchtenden Punkte dort oben total. Wusstet ihr, dass heute vor genau 238 Jahren Uranus entdeckt und exakt 149 Jahre danach, am 13. März 1930, Pluto? Eigentlich nur beim Namen haben die beiden Himmelskörper eine Gemeinsamkeit, beide sind nämlich nach Göttern benannt: der große Gasplanet Uranus nach dem griechischen Himmelsgott, der mittlerweile zum kleinen Zwergplaneten herabgestufte Pluto nach dem römischen Herrscher der Unterwelt. Uranus ist viel größer als die Erde, sein Durchmesser um das Vierfache, sein Volumen sogar um das 65-Fache. Obwohl er aus Gasen und nicht aus Stein wie die Erde besteht, ist er 14-mal schwerer als unser Heimatplanet. Von der Sonne aus gezählt steht der bläuliche Planet mit seinen 27 Monden an siebter Stelle zwischen Saturn und Neptun. Pluto ist dagegen sehr viel kleiner. Seine Größe beträgt nur etwa ein Drittel unseres Mondes. 2006 wurde der rötliche Himmelskörper, der bis dahin als neunter und letzter Planet unseres Sonnensystems galt, zum Zwergplaneten abgestuft. Schon komisch, dass der „Zwerg“ trotzdem selbst fünf Monde hat, oder? Und wusstet ihr, dass es auch ein Schwetzingen im All gibt? Das ist ein Asteroid. Von ihm wird morgen, 19 Uhr, im Palais Hirsch berichtet.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional