Schwetzingen

Schloss Führungen rund um die Gartengestaltung

Erinnerung an Le Nôtre

André Le Nôtre, der oberste Gartenarchitekt Ludwigs XIV., in Paris starb am 15. September 1700. Seine Entwürfe prägten den Stil des französischen Barockgartens – und der wiederum wird verbindlich für alle eleganten Gärten der Zeit. Der von Le Nôtre entwickelte Gartentyp galt als „Must-have“ der Fürsten links und rechts des Rheins. Auch der Schwetzinger Hofgärtner Johann Ludwig Petri bezog sich auf das große Vorbild, als er 1753 das berühmte Kreisparterre entwarf. Viele Führungen zeigen heute die kunstvolle Gartenanlage mit ihrer einzigartigen Architektur – und die vielfältigen Verbindungen des Gartens der kurfürstlichen Sommerresidenz Schwetzinger ins Nachbarland Frankreich.

Was das Besondere des Gartenkunstwerks Schwetzingen ausmacht, erleben Besucher zum Beispiel bei einer „Mondscheinführung“ am Samstag, 14. September, 20.30 Uhr – exakt in der Nacht vor dem Todestag des berühmten Gartenarchitekten von Versailles. Tagsüber geht es am Sonntag, 22. September, um 14:30 Uhr durch den Garten. Madame de Pigage, eine Dame des 18. Jahrhunderts, lädt zum Lustwandeln „im Garten der Götter“.

Kurfürst Carl Philipp legte den Grundstein für den heutigen Schlossgarten in Schwetzingen. Aber erst sein Nachfolger, Kurfürst Carl Theodor, ließ den Garten der Sommerresidenz nach französischem Vorbild im Barockstil erweitern. zg

Info: Weitere Infos und Anmeldungen (notwendig) unter Telefon 06221/6 58 88 18.

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional