Schwetzingen

Teilschließung

Es schadet allen

Den Schlossgarten schließen – geht’s noch? Wo doch frische Luft empfohlen wird. Und die Gastronomie, obwohl viele Betriebe in stimmige Hygienekonzepte investiert haben! Kosmetikstudios auch, aber Friseure nicht – obwohl die genauso nah am Kopf vom Kunden arbeiten – das ist nicht nachvollziehbar. Aber der Einzelhandel darf offen lassen! Will man sich da vielleicht das Kurzarbeitergeld sparen?

Für uns Händler ist dieser Teil-Lockdown genauso schlimm wie für den Rest, denn es kommen keine Kunden mehr. Sie sind durch die Panikmache dermaßen verunsichert, dass sie sich nur noch für Lebensmittel und zu Arztbesuchen raus trauen. Aber der Online-Handel profitiert. Toll, denk nachhaltig! Die Retouren werden vernichtetet! Wenn es den Einzelhandel nicht mehr gibt, die Innenstädte verwaist und das letzte Café geschlossen ist, werden alle feststellen, dass online kaufen doch nicht so toll war. Kauft hier! In Schwetzingen gibt es alles – nur mit besserem Service! Bleiben Sie gesund und kaufen Sie hier ein. Christiane Spengemann, Schwetz

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional