Schwetzingen

Leser fragen – Experten antworten Coronaviren sind nicht sehr umweltstabil / Tipps für die Hygiene

Esstische immer abwischen

Archivartikel

Die Verunsicherung bei den Menschen in der Region ist groß. Und in den sozialen Medien kursiert ein Quatsch, dass sich einem die Haare sträuben. Sicher ist, dass wir in den kommenden vier bis acht Wochen, je nach Verlauf der Pandemie, mit erheblichen Einschränkungen des täglichen Lebens rechnen müssen und es auch zu Maßnahmen wie in Italien, Frankreich und Schweden kommen kann, die das gesellschaftliche Leben zum Erliegen bringen.

Aber noch ist das nicht so weit, noch kann man in Ruhe sein Bierchen an der Theke trinken, ungestört einkaufen gehen und im Schlossgarten durch die blühenden Zierkirschen flanieren. Dort wie überall gilt: Abstand halten, bei eigenen Symptomen zu Hause bleiben und immer wieder mit Seife und warmem Wasser die Hände waschen. Und da sind wir bei Vorkehrungen, die auch die Gastronomie sofort ändern kann. Oft genug ist aus Kostengründen der warme Wasserstrang am Waschbecken abgestellt, das sollte man aufheben, oder dort, wo es nur kaltes Wasser gibt, einen Boiler installieren lassen. Das hilft! Wir haben bei Experten vom Rhein-Neckar-Kreis die Fragen gestellt, die Leser uns übermittelt hatten. Die Experten vom Gesundheitsamt und der Lebensmittelkontrolle haben sie beantwortet.

Auf was sollte man beim Restaurantbesuch achten? Kann man die Bedienung auffordern, den Tisch abzuwischen, bevor man sich setzt?

Die allgemeinen Empfehlungen an den Verbraucher, sich selbst ein Bild von dem äußeren Eindruck eines Restaurants zu machen, gelten unverändert. Ein servicefreundliches Restaurant wird Wert auf Sauberkeit und Hygiene legen und sich der Bitte der Kundschaft, eine Zwischenreinigung zu vollziehen, sicherlich nicht entziehen. Obwohl wir noch nicht alle infektiologisch interessanten Details zu dem neuartigen Coronavirus kennen, wird dieses Virus analog zu den bisher bekannten Coronaviren als wenig umweltstabil eingestuft, das heißt, es verliert wohl seine Wirksamkeit innerhalb weniger Stunden bis maximal einigen wenigen Tagen, unter Umgebungsbedingungen, wie sie in unseren Breiten herrschen. Die Viren sind hitzeempfindlich, werden durch gängige Erhitzungsverfahren schnell inaktiviert. Näheres dazu findet man auf der Homepage des Bundesinstituts für Risikobewertung BfR.

Was raten Sie Restaurantbesitzern in dieser Zeit?

Konsequent gute Bewirtungshygiene einzuhalten und das hygienische Zwischenreinigen von Esstischen wirklich ernst zu nehmen. Die Bestuhlung sollte man möglichst offen halten, so wie es der vorhandene Raum zulässt, damit es den Gästen leichter fällt, den empfohlenen Mindestabstand zum Nachbarn oder zum Gegenüber einzuhalten.

Wie oft sollte ein Geschäftsmann oder eine Verwaltung die Geländer und Knöpfe von Aufzügen reinigen? Und sollte man das mit Desinfektionsmitteln tun?

Die regelmäßige und fachmännische Reinigung öffentlicher Einrichtungen sollte die Reinigung von Geländern, Türklinken und Haltegriffen beinhalten. Eine Desinfektion ist aber nicht zwingend erforderlich.

Brezeln, Brot und Brötchen – kann man die problemlos essen, wenn sie die Verkäuferin vorher angefasst hat?

Es gibt laut BfR derzeit keine Fälle, bei denen nachgewiesen ist, dass sich Menschen über den Verzehr kontaminierter Lebensmittel infiziert haben. Die geringe Umwelt-stabilität lässt diesen Infektionsweg zusätzlich als unwahrscheinlich erscheinen. Außerdem tut eine gute Verkaufshygiene ihr Übriges, um die Haltbarkeit von Lebensmitteln möglichst nicht zu beeinträchtigen. Trockene Backwaren gelten als deutlich weniger bedenklich als Lebensmittel mit höherem Feuchtigkeitsgehalt. An das Warensortiment angepasste Verkaufshygiene kann aus Fasszangen und aus Verkaufshandschuhen bestehen. Leicht erreichbare Personalhandwaschbecken fürs Personal, das mit offenen Lebensmitteln umgeht, sind ohnehin Pflicht.

Was ist mit Türklinken? Sollte man ein Taschentuch benutzen oder gar Handschuhe tragen?

Allgemeine Maßnahmen wie das Einhalten der Husten- und Niesetikette (in ein Tempo oder die Armbeuge husten und niesen) sowie eine gute Handhygiene (regelmäßig mit Seife waschen) sind auch im Fall des neuen Coronavirus gut geeignet, um eine Übertragung zu verhindern.

Was ist mit einem Polstersitz beim Konzert? Gibt es noch Viren, wenn tags zuvor jemand mit Corona-Virus draufgesessen hat?

Auch hier gilt, dass das Coronavirus wenig umweltstabil zu sein scheint.

Gibt es Erkenntnisse, ob es bereits Infizierte gibt, die sich gegen Grippe hatten impfen lassen?

Hierzu sind keine validen wissenschaftlichen Erkenntnisse bekannt.

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional