Schwetzingen

Schlosspark Sturm reißt sechs Bäume im Englischen Garten um

„Fabienne“ hat auch bei den Exoten zugeschlagen

Archivartikel

Landesweit Verwüstungen hat das Sturmtief „Fabienne“ am Sonntag verursacht (wir berichteten): Auch im hiesigen Schlossgarten sind die Schlossgärtner noch mitten in den Aufräumarbeiten. Mehrere große Bäume fielen den starken Windböen zum Opfer, teilen die Staatlichen Schlösser und Gärten mit. Der Park selbst ist jedoch auch während der Aufräumarbeiten ganz normal geöffnet.

Erst im Lauf des Montags war das Schadensbild im Schwetzinger Schlossgarten richtig klar: „Sechs kapitale Bäume hat uns das Sturmtief gekostet“, erklärt Sandra Moritz, die Leiterin der Schlossverwaltung. Die betroffenen Bäume standen im Bereich des Englischen Gartens; ein weiterer umgestürzter Baum ist eine Spottnuss, ein exotischer Baum aus der Familie der Walnussgewächse, und gehört zum Bestand des Arboretums. „Bei uns sind die Aufräumarbeiten noch in vollem Gang“, sagt Sandra Moritz.

„Opfer“ hatten bereits Schäden

Der Sturm hat allerdings lediglich Bäume geschädigt und umgeworfen, die bereits bei den Gartenfachleuten der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg unter ständiger Beobachtung waren. „Alle betroffenen Bäume waren als Schadbäume bekannt und hätten früher oder später entfernt werden müssen“, erläutert Prof. Dr. Hartmut Troll, zuständig für die historischen Gärten.

Während der Aufräumarbeiten sind einzelne Partien und Wege im Englischen Garten und im Arboretum des Schlossgartens gesperrt. Ansonsten können sich die Besucher jedoch wie gewohnt durch die schöne Anlage bewegen. zg

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional