Schwetzingen

Hebel-Gymnasium Ausstellung in den Kellerräumen / Künstlerische Auseinandersetzung mit der menschlichen Umgebung / Fantasiegestalten an den Wänden

Futuristische Modelle und Außerirdische aus dem Weltraum

Welt, Raum und Weltraum – welch eine Fülle an kreativen Ideen in diesen Begriffen steckt, zeigen die Schüler des Hebel-Gymnasiums. Die Kunstausstellung „Welt + Raum“ zeigt die Vielfalt der künstlerischen Auseinandersetzung mit der menschlichen Umgebung.

Zum Thema „Welt“ entstanden futuristische Architekturmodelle, die Ideen aufzeigen, wie Menschen ihre Welt gestalten. „Hoch hinaus“ war dabei die Vorgabe für die Entwürfe moderner Bauten. Was man mit „Räumen“ alles machen und wie man sich täuschen kann, zeigen beispielsweise isometrische Wandmalereien, die zwar zweidimensional sind, aber dreidimensional wirken. Und zum „Weltraum“ gibt es Raumschiffe, Raketen oder Außerirdische als freundliche Figuren aus Pappmaché.

Die Idee zu der Kunstausstellung in der Schule hatte die Schülervertretung SMV in Zusammenarbeit mit der Kunstfachschaft entwickelt. Über viele Wochen beteiligten sich alle Klassenstufen an der Vorbereitung für die Modelle und Kunstwerke.

Zeichnungen und Malerei

Die Kunstlehrer Sabine Grimm, Christoph Horn und Roswitha Darougar zeigen bei der Ausstellung die Bandbreite des Kunstunterrichts: Von der Bleistiftzeichnung (Fluchtpunkt im Raum) über die Wasserfarbenbilder (Weltraumplaneten) bis zur Fotoarbeit (Realität und Täuschung?) und zur Designarbeit (Weltraumhocker) sind viele künstlerische Techniken vertreten.

Ausstellungsraum ist, wie die Schule mitteilte, der zuvor weitgehend unbeachtete Keller, den die Schüler durch die Kunstwerke neu wahrnehmen können. In einer Ecke leuchten Fantasiegestalten, die als Projektionen an der Wand erscheinen, in einer anderen ist eine Spielecke mit selbstgebauten Brettspielen eingerichtet. zg

Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional