Schwetzingen

Gedicht über „Die ald Wollfabrig!“

Der Schwetzinger Oskar Hardung singt auf die Wollfabrik ein dichterisches Loblied.

„Nie im Lewe hed ich gedachd, was der Zimmermanns Harald aus der alde Hüdde machd. Dem ehrenwerde Herrn Kutz un soiner Dochder war es zu verdange, dass in de Geburdsschdadsione die Bobbelin hadde Schdrambelhose un Jagge, dodavor dunne in dem alde Donzsaal vom „Wilde Mann“ die Webmaschine glagge.

Ich hab noch gsehe, was do wurde broduzierd, fa die Grongehaiser landauf landab, doch uff ämol meschd die Firme schlapp.

Dann hod der Harald des Gemäuer üwernumme, un fa korzie Zeit is do a des Theader am Puls unnergekumme.

Dann hod der Costa, der Werd vum „El Greco“ (Wilde Mann). soi Werdschafd verkaafd, un dem Super-Zimmermann von Schwetzinge soi Ideewerkschdadt laafd.

Jedenfalls nimmd er viel Geld in die Hand,

er kaaft den Schubbe un noch mehr,

er dengd do muss in Kuldurtembel her.

Es is einmalig ,was er uns Schwetzinger un annere Leid hoch professionell vor zehn Johr bescherd, des is allerhögschdes Lob un Orde werd.

Ä Dengmal geherd ihm normalerweis uffgeschdelld, doch was soll’s die „Ald Wollfabrik“ vom Harald Zimmermann kennd schunn die ganze Welt.

Ich bin zwar selde dort, awer swar immer schäh, ich konn eich nur rode a ämol hiezugäh.

Weiderhin viel Erfolg un gudes Gelinge, dann will ich dem Harald a wider ä Loblied singe.“ oh

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional