Schwetzingen

Franz-Danzi-Saal Erlesene Schülerauswahl der Musikschule gestaltet beeindruckendes Konzert / Klassische und moderne Titel

Geschafft: Vom Casting auf die Bühne

Klein, aber fein war das Leistungsklassenkonzert der Musikschule Bezirk Schwetzingen: klein in der Zahl derer, die ihr Können im Franz-Danzi-Saal präsentieren durften, und fein in der Programmauswahl.

Musikschulleiter Roland Merkel erläuterte eingangs den Gästen im voll besetzten Saal die Vorgehensweise bei der Schülerauswahl. Es sind nicht nur Talent und Übungsfleiß gefordert, die Schüler müssen auch den Mut haben, sich einer Jury zu stellen, die aus Lehrern der Musikschule besteht. Erstmals waren auch Schüler aus Eppelheim dabei, da sich die Zusammenarbeit der hiesigen Einrichtung auf die Nachbargemeinden Eppelheim, Ketsch, Oftersheim und Plankstadt erstreckt. Das so genannte Casting ist streng, so dass es "nur" sieben Instrumentalisten aufs Podium schafften, was die Kürze des Konzertes begründete.

Tolle Gitarrenklänge

Zu hören gab es Kompositionen des 18./19. und 20. Jahrhunderts. Kenno Recker (Oboe) aus der Klasse von Barbara Obert ließ sich zu zwei Sätzen einer "Sonate C-Dur" aus der Feder von J.B. Loeillet von Kazuko Uehara am Klavier begleiten. Aus der Verbandsgemeinde Eppelheim war Johannes Wesch aus der Klasse von Gerald Weiser-Haensch dabei. Er spielte ein zeitgenössisches Werk des Kubaners Leo Brouwer auf der Gitarre. Wesch zeigte wunderbar auf, wie schön eine Gitarre als Konzertinstrument klingen kann.

Katharina Litsch (Gesang, Klasse Elena Spitzner) und Johanna Fett (Klavier, Klasse Beate Frank-Cowey), ebenfalls aus Eppelheim, traten als Duo auf. Sie präsentierten "Kennst Du das Land?" von Beethoven und die "Piccolo Seranata" von Bernstein. Aus den Wiener Tanzweisen von Fritz Kreisler verbreitete Giulia Hörauf mit "Schön Rosmarin" dezent Walzerklänge. Birgit Amail-Funk begleitete die Schülerin von Wolfgang Grosch.

Mit viel Beifall wurde auch Naomi Recker (Querflöte) aus der Klasse von Heinrich Müller-Wiedmann bedacht, die die "Ballade" von A. Perilhou spielte.

Roger Olsson ist der Lehrer von Rebecca Epp (Klavier). Mit spürbarer Reife brachte sie Chopins "Fantaisie-Impromptu" zu Gehör. Krönender Abschluss waren die drei Sätze des "Violoncello Konzert d-moll" von Edouard Lalo, das Jonas Jessel spielte. Er ist aus der Klasse von Stefan Knust und wurde von Kazuko Uehara am Klavier begleitet.

Abschließend dankte Roland Merkel den Lehrern und Schülern für ihr Engagement, da es doch einen Mehraufwand an Übungsstunden erfordert, um sich auf Vorspiele vorzubereiten. Doch diese haben sich allemal gelohnt, wie das beeindruckende Konzert gezeigt hat.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel