Schwetzingen

AFS Zweite Auflage der Broschüre „Stadtwanderung“

Geschichte vor Ort

Archivartikel

Der Arbeitskreis Freundliches Schwetzingen – Verein für regionale Zeitgeschichte (AFS) hat die zweite Auflage der Broschüre „Schwetzinger Stadtwanderungen“ herausgegeben. Die 64 Seiten wurden von Frank-Uwe Betz verfasst und bearbeitet. Die Broschüre ist erhältlich bei der Buchhandlung Kieser oder unter afs.ev@web.de. Die bearbeitete Schrift lässt auf sechs geschichtlichen Spaziergängen zu Leben und Leiden in der kurfürstlichen Residenz die Geschichte des Nationalsozialismus, aber auch die Freiheitsgeschichte vor Ort und teils in der Region erkennbar werden.

Verdeutlicht wird mit dem ersten historischen Rundgang, dass Schwetzingen in die demokratischen Umwälzungen und die gesellschaftliche Mobilisierung der Badischen Revolution 1848/49 eingebunden war. Die zweite Führung zeigt Orte jüdischen Lebens. Geschäfte im Eigentum von Juden und Häuser und Wohnungen, in denen sie lebten. Zudem geht sie auf die örtliche Verfolgung der Juden ein.

Schwerpunkte der dritten Wanderung sind Unterdrückung und Widerstand zur Nazizeit. Zudem war Schwetzingen nach der Befreiung 1945 ein Ort des demokratischen gewerkschaftlichen und politischen Neubeginns. Die vierte Führung bezieht sich auf den Komplex der NS-Zwangsarbeit. Hingewiesen wird auch auf die Dimension der NS-Zwangsarbeit in Brühl, Ketsch, Oftersheim, Plankstadt, Hockenheim, Altlußheim, Neulußheim und Reilingen.

Die fünfte Stadtwanderung handelt vom Nationalsozialismus in Plankstadt. Gezeigt werden Orte, die mit dem NS aber auch mit Widerständigkeit in Zusammenhang stehen. Die sechste Stadtwanderung zeigt NS-Stellen in Schwetzingen, Einrichtungen der NSDAP und ihrer Gliederungen und angeschlossener Verbände. Demnach Orte nazistischer Überwachung, Propaganda und Verfolgung. zg

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional