Schwetzingen

Geschäftsleben Zehnte digitale Bierprobe aus dem Welde Brauhaus präsentiert besondere Biere / Brauen nur einmal im Jahr zur Erntezeit / Wir verlosen zwei Pakete

Grünhopfenbiere – frischer geht’s nicht

Archivartikel

Nur einmal im Jahr zur Erntezeit geht das: brauen mit frischen Hopfendolden. Was die Verwendung des sogenannten Grünhopfens direkt vom Feld für den Brauvorgang bedeutet und wie sich der besondere Rohstoff auf den Biergeschmack auswirkt, erfahren Interessierte am Donnerstag, 12. November bei der zehnten digitalen Bierprobe aus dem Welde Brauhaus. Die „hauseigenen“ Biersommeliers Max Spielmann und Malte Brusermann nehmen sich unterschiedliche Grünhopfenbiere aus Brauereien aus Berlin, Hamburg, Bayern und Nordbaden vor. Vom Feld in den Sud: Frischer kann eine Zutat für ein gutes Bier nicht sein. Die duftenden Hopfendolden werden normalerweise getrocknet, zu Pallets gepresst oder auch zu einem Extrakt verarbeitet. Die Dolden bestehen zu rund 80 Prozent aus Wasser – daher auch der Begriff „Wet Hop“, nasser Hopfen – und sind deshalb unverarbeitet nur wenige Stunden haltbar. Deshalb ist gerade die Trocknung unerlässlich, um übers Jahr bis zur nächsten Ernte den fürs Bier wichtigen Geschmacksgeber und Schaumkronenstabilisator vorrätig zu haben.

Andererseits haben frische Hopfendolden ein intensiveres und kräuterig-grasiges Aroma, weshalb immer mehr Brauereien ein Grünhopfenbier brauen möchten, auch außerhalb der Anbaugebiete Deutschlands. Grünhopfenbiere zu brauen ist eine Herausforderung für Brauer, hier ist besonders viel Handwerk und Braukunst gefordert. Stimmt beispielsweise die reine Doldenmenge nicht, kann das Bier kippen und der Sud ist dahin. Die Hopfenaromen sind noch flüchtiger, um sie dennoch genießen zu können sollte Grünhopfenbier so frisch wie nur möglich getrunken werden. Deshalb werden normalerweise nur kleinere Mengen gebraut, die als limitierte Edition zu haben sind.

In Wolnzach, im Herzen der Hallertau nahe Regensburg, sitzt die kleine Urban Chestnut Brauerei direkt an der Hopfenquelle. Sie hat in diesem Jahr ein „Hallertauer Grünhopfen-Lager“ gebraut, das sie aus verschiedenen, ausschließlich mit frischen Dolden der Hopfensorten Hallertauer Perle, Tradition, Herbrucker und Blanc gebrauten Suden zusammensetzte.

Aus Nordbaden schickt die Welde Braumanufaktur ihr „Welde No1 Slow Beer Pils“ mit Sandhäuser Hopfen in die Bierprobe. Die Brauer aus Plankstadt bekommen die Ernte vom letzten Hopfenfeld in der hiesigen und einst großen Hopfenregion seit Jahren exklusiv.

Die Berliner von BRLO haben sich selbst in die Hallertau begeben, um dort höchstselbst den Mandarina Bavaria direkt nach der Ernte einzukaufen. Schnellstmöglich ging’s zurück nach Berlin ins Sudhaus, wo sie umgehend ihr „WAB Wet Hop IPA“ einbrauten. Genauso machten sich die Brauer von Berliner Berg auf den Weg, um frischen Opal Hopfen aus Bayern zu holen. Er wurde ebenfalls für ein „Wet Hop IPA“ genutzt.

Hamburg hat sich mit Bayern zusammengetan – zumindest auf bieriger Ebene. Die Hamburger Kehrwieder Brauerei hat mit der Riedenburger Brauerei im Altmühltal ein Frischhopfen-Pale Ale im Collabbrew gebraut. Im „Frischer Traum Wet Hop Pale Ale 2020“ wurde erntefrischer Bio-Calista-Hopfen verarbeitet. Die Überquell-Brauer wurden in Tettnang fündig und braute mit dem gleichnamigen Hopfen das „Fresh Hop Püls“.

Digitale Weihnachtsfeier

Bierpakete für die Grünhopfen-Bierprobe gibt es nicht mehr, sie sind bereits ausverkauft. Aber wer auf der Suche nach einem passenden Geschenk für Bierfans ist und sich nicht mit Bierkästen abschleppen möchte, wird ab sofort auf der brandneuen Website www.digitalebierprobe.de fündig. Ob Bier- und Käseverkostung, Bier- und Schokoladentasting oder eine Bierprobe mit Weihnachtsbieren: Im neuen Onlineshop können Gutscheine für kommende Bierproben und weitere interessante Biergeschenke käuflich erworben und an sich selbst oder die bieraffinen Lieben verschenkt werden.

Außerdem können Firmen eine „Digitale Weihnachtsfeier“ buchen: Eine digitale Bierprobe als unterhaltsames und interessantes Teamevent mit viel Genuss für Mitarbeitende oder Incentive für Kunden. zg

Info: Wir haben noch exklusiv zwei Bierpakete für unsere Leser. Wer eines gewinnen will, schickt bis diesen Mittwoch, 12 Uhr, eine E-Mail mit dem Stichwort „Welde“ an sz-gewinnspiel@ schwetzinger-zeitung.de

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional