Schwetzingen

Hier bekommt ihr Schutz

Archivartikel

Hallo Kinder! Gestern ist mir etwas Gruseliges passiert! Ich war mit meinem Freund Harry Hase draußen spielen und auf dem Heimweg hat uns ein Fremder angesprochen und gefragt, ob wir gerne Süßigkeiten mögen, er habe nämlich ganz viele in seinem Auto. Harry Hase hat gleich ja gesagt, dieses Schleckermaul, und wollte mitgehen, aber ich hab ihn weggezogen und bin schnell mit ihm in die nächste Notinsel gerannt. Da wurden unsere Eltern angerufen und auf uns aufgepasst, bis sie uns abgeholt haben. Wisst ihr eigentlich, was Notinseln sind? Sie erkennt ihr an dem blauen, runden Symbol mit drei gezeichneten Kindern drauf und der Aufschrift „Notinsel“. In gefährlichen Situationen, wenn ihr euch mal verletzt oder Angst alleine zu Hause habt, könnt ihr immer in eine Notinsel gehen. Das sind meistens Geschäfte oder Arztpraxen, wo der Aufkleber an der Tür oder im Schaufenster klebt. Die Mitarbeiter helfen euch dann und rufen eure Eltern oder die Polizei. Aber ihr könnt da auch hin, wenn etwas Kleines ist, ihr ein Pflaster oder Ähnliches braucht. Wenn ihr ganz sicher auf eurem Schulweg sein wollt, könnt ihr vor Schulbeginn oder am Wochenende mit euren Eltern auf der Website von Notinseln eure Strecke vorplanen, so dass so viele Notinsel-Partner wie möglich in der Nähe sind, falls mal etwas passieren sollte. Also versprecht mir, im Notfall dort Schutz zu suchen – das haben wir nämlich auch gemacht!

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional