Schwetzingen

Schwetzinger Festspiele II Jerusalem Quartett im Schloss

Höchste Kunst im Aufbruch wie in Tempowechseln

Archivartikel

Alle drei Quartette, die das israelische Jerusalem Quartett zu den Schwetzinger Festspielen mitgebracht hatte, sind Spätwerke, denen man üblicherweise Abgeklärtheit, kompositorische Souveränität und/oder Experimentierfreude nachsagt. All dies ist in Joseph Haydns G-Dur-Quartett opus 76, Nr. 1 vorhanden, doch das schließt eine Aufbruchstimmung in neue musikalische Ausdrucksformen nicht aus: Die

...

Sie sehen 20% der insgesamt 2104 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional