Schwetzingen

Nach Brand Arbeiten laufen / Bewohner noch im PHV

Hotel Atlanta wird saniert

Ende August war es im ehemaligen Hotel Atlanta, welches die Stadt Schwetzingen als Anschlussunterbringung für Flüchtlinge nutzt, zu einem Brand gekommen (wir berichteten). Vermutlich durch eine undichte Wasserleitung wurde ein Brand in der Elektrik des Hauses verursacht, wodurch unter anderem die Versorgung mit Strom und Wasser nicht mehr gegeben war.

Dank der schnellen und unbürokratischen Hilfe des Landes wurden die rund 85 Bewohner des Atlanta daraufhin im Ankunftszentrum des Landes Patrick Henry Village (PHV) in Heidelberg untergebracht. Dort werden sie betreut und verpflegt, bis eine Rückkehr ins Atlanta wieder möglich ist. Nun haben die Sanierungsarbeiten im Hotel Atlanta begonnen, teilt die Stadtverwaltung am Dienstag mit. Zunächst finden Abschottungsarbeiten statt, um den sanierungsbedürftigen Teil baulich vom restlichen nicht vom Brand in Mitleidenschaft gezogenen Teil zu trennen.

Ziel ist es, bis Ende der Woche eine genaue Schadensbilanz zu ziehen, um entscheiden zu können, welche Zimmer noch bewohnbar sind. Die Stadt möchte möglichst schnell die nutzbaren Zimmer wieder mit Flüchtlingen belegen, da diese durch den Umzug ins PHV teilweise längere Wege zu Schule und Arbeitsstelle zurücklegen müssen. Dann beginnen die eigentlichen Sanierungsarbeiten, um das gesamte Hotel wieder bewohnbar zu machen. Die Versicherung geht aktuell von einem Schaden im niedrigen sechsstelligen Bereich aus, heißt es in der Pressemitteilung aus dem Rathaus weiter. Bis zur vollständigen Sanierung können die Bewohner im PHV wohnen bleiben. zg

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional