Schwetzingen

Schießerei in Cafébar Vermeintlicher Täter noch in der Nacht festgenommen / Streit zwischen zwei Männern ist eskaliert

Italiener (36) nach Schuss in Haft

Archivartikel

Überm Tresen hängt das Ferrari-Pferdchen, im einfachen Spiegelregal stehen eine hochwertige Kaffeemaschine und vorwiegend italienische Kräuterschnäpse und Rotweine. Was hier in der Cafébar in der Lindenstraße in Schwetzingen in der Nacht zum Freitag genau passierte, ist noch immer Gegenstand der Ermittlungen der Kriminalpolizei. Indes bestätigten gestern auf Nachfrage der Schwetzinger Zeitung Staatsanwaltschaft und Pressestelle der Polizei, dass bereits in der Tatnacht ein 36-jähriger Italiener festgenommen wurde, der in dringendem Verdacht steht, dem 38-jährigen Opfer in den Bauch geschossen zu haben.

Schon am Samstag wurde gegen den Mann Haftbefehl wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung erlassen, er wurde in ein Gefängnis gebracht. Warum dies erst jetzt auf Nachfrage bekanntgegeben wurde, begründet die Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft Mannheim, Sandra Utt, mit den Feiertagen. Man sei „der Meinung gewesen, das genüge auch noch nach den Feiertagen“, sagt sie.

Schon am Tag nach der Tat, am Freitag vor Silvester, liefen vor Ort Untersuchungen der Kripo-Experten ohne dass die Polizei die Tat bekannt gab. Das Lokal und der einige Meter entfernt liegende Platz, an dem der Angeschossene gefunden worden war, waren abgesperrt. Klar, dass das Anwohnern auffiel, die unsere Zeitung benachrichtigten und nachfragten, was denn da los sei. Die SZ hakte umgehend bei der Pressestelle der Polizei nach. Dort hieß es, es werde bald eine Pressemitteilung geschickt. Als nichts kam, die nächste Anfrage der Zeitung. Man plane nun doch keine Presseerklärung, hieß es nun, der Sprecher beantwortete aber nun unsere Fragen.

Kein Wort allerdings dazu, dass schon gleich in der Nacht ein vermeintlicher Täter festgenommen worden war, was ja durchaus zu einer Beruhigung der Bürger ringsum beigetragen hätte. Das kam erst gestern, am sechsten Tag nach der Tat, heraus. Da hatte ich selbst nochmals bei der Polizei angefragt, mir wurde für den Mittwoch oder Donnerstag eine gemeinsame Presseerklärung von Polizei und Staatsanwaltschaft angekündigt, die dann aber doch schon eine halbe Stunde später, um 13.06 Uhr, ins Haus flatterte.

Der Wortlaut der Presseerklärung

Darin heißt es: „Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wurde ein 36-jähriger Mann dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Mannheim vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl. Der Mann steht im dringenden Verdacht, am Donnerstag, 27. Dezember, gegen 23.37 Uhr in einem Café in der Lindenstraße mit einer Schusswaffe auf einen 38-Jährigen geschossen und diesen dabei schwer verletzt zu haben.“

Und weiter wird geschildert: „Die beiden Männer gerieten zuvor verbal in Streit, der zu Handgreiflichkeiten führte. Dabei soll der Tatverdächtige einen Revolver gezückt und gegen den 38-Jährigen gerichtet haben. In der anhaltenden körperlichen Auseinandersetzung soll der Beschuldigte dann gezielt auf den Geschädigten geschossen haben. Dieser erlitt dadurch einen Bauchschuss, welcher operiert werden musste.“ Lebensgefahr bestand laut Polizeiangaben nicht.

Zum Stand der Ermittlungen steht dann in der Presseerklärung: „Der Beschuldigte konnte noch in der Tatnacht ermittelt und festgenommen werden. Am Samstag, 29. Dezember, wurde der Verdächtige dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Mannheim vorgeführt, der auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl erließ. Der italienische Staatsangehörige wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.“ Der vermeintliche Täter wohnt auch in der Region Schwetzingen. Warum es zum Streit kam, kann die Staatsanwaltschaft noch nicht sagen.

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional