Ein Seitenelement kann nicht dargestellt werden.
Bitte entschuldigen Sie diese Störung.
Schwetzingen

Brennstoffzellentechnologie Innovative Technik zur Erzeugung von Strom und Wärme

Jetzt umstellen und profitieren

Archivartikel

Als regionaler Energie-Dienstleister stehen die Stadtwerke Schwetzingen für innovative Projekte und marktgerechte Produkte. Jetzt bringt das Unternehmen bei einer speziellen Klimapartner-Kooperation mit den renommierten Firmen Viessmann und WinGas eine zukunftsweisende Technologie voran: die Brennstoffzelle. Mit einer Brennstoffzelle zieht die Zukunft in das Zuhause ein! Moderne Brennstoffzellen erfüllen alle Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV) 2016, werden aktuell in Rekordhöhe gefördert und setzen in Sachen Verbrauch und CO2-Emission neue Maßstäbe.

Vitovalor 300-P von Viessmann

Mit dem Vitovalor 300-P hat Viessmann als erster Hersteller ein in Serie produziertes Brennstoffzellen-Heizgerät auf den Markt gebracht. Es eignet sich vor allem für neu gebaute Ein- und Zweifamilienhäuser sowie für energetisch sanierte Bestandsgebäude mit geringem Wärmebedarf. Durch die Nutzung des selbst erzeugten Stroms reduzieren sich die Ausgaben für den Strombezug aus dem Netz.

Das Brennstoffzellen-Heizgerät erzeugt mit hoher Effizienz Strom und Wärme. Im Tagesverlauf werden bis zu 16,5 Kilowattstunden Strom produziert. Damit kann ein Großteil des Bedarfs im Haushalt gedeckt werden.

CO2-Emissionen senken

Im Vergleich zum Strombezug aus dem Netz und der Wärmeversorgung mit einem Heizkessel reduziert das innovative System die Energiekosten um bis zu 40 Prozent und die CO2-Emissionen um rund die Hälfte. Deshalb ist Vitovalor 300-P nach Europäischer Energieeffizienzrichtlinie mit dem Label A++ in die höchste mögliche Energieeffizienzklasse eingestuft.

Die Möglichkeiten, den Vitovalor 300-P in Ein- und Zweifamilienhäusern einzusetzen, sind jetzt noch vielfältiger. Die Bauhöhe des Spitzenlastmoduls mit integriertem Gas-Brennwertkessel, Trinkwasser- und Heizwasser-Pufferspeicher beträgt nur noch 1800 Millimeter. Damit ist nun auch die Aufstellung in Räumen ab einer Deckenhöhe von etwa zwei Metern problemlos möglich. Neben dem auch weiterhin angebotenen Brennstoffzellen-Heizgerät mit 19 KW-Spitzenlastkessel ist als zusätzliche Leistungsgröße ein Gas-Brennwertkessel mit 25,2 Kilowatt verfügbar. So kann das Gerät auch in Häusern mit höherem Wärmebedarf eingesetzt werden.

Der Einbau eines Brennstoffzellen-Heizgeräts wird von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) mit einem Zuschuss von 9300 Euro unterstützt. Zusammen mit der pauschalierten Stromförderung aus dem Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz (KWKG) erhalten Betreiber sogar bis zu 11 100 Euro.

Zuschuss bis zu 12 900 Euro

Abgerundet wird der Klimapartner-Bonus durch die zusätzliche Förderung der Stadtwerke Schwetzingen und der WinGas, die gemeinsam bis zu 1800 Euro für den Einbau eines Vitovalor 300-P beisteuern:

Förderung der Kreditanstalt für Wiederaufbau: bis zu 9300 Euro

Förderung KWKG: bis zu 1800 Euro

Förderung Stadtwerke Schwetzingen und WinGas: bis zu 1800 Euro

Gesamt: bis zu 12 900 Euro zg

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional