Schwetzingen

Fundstücke (Teil 8) Firma Neuhaus wurde 1886 gegründet und war 100 Jahre lang ein fester Bestandteil der Schwetzinger Industriegeschichte

Kistendeckel erinnert an Zigarren-Dynastie

Archivartikel

Die Kiste unserer Fundstücke bringt heute ein Stück Schwetzinger Industriegeschichte zutage. Es handelt sich um einen Deckel einer Zigarrenkiste der Marke „Schlosspark“ aus der Produktion der Schwetzinger Firma Neuhaus, die von 1886 bis 1986 bestand. Bekannt wurde sie durch Marken wie „Montan-Union“, „Barsolina“ oder eben „Schlosspark“.

Die Gründung war damals eine Folge der Eisenbahnanbindung Schwetzingens. Am 1. Mai 1886 gründete Caspar August Neuhaus die Zigarrenfabrik August Neuhaus & Cie mit dem Hauptbetrieb in der Friedrichstraße 36 in Schwetzingen. Damals soll der Inhaber noch mit dem Rucksack von Haus zu Haus gegangen sein, um seine Zigarren anzubieten. Aufgrund schnell wachsender Produktionszahlen zog die Firma bereits 1891 in ein größeres Gebäude in der heutigen Bahnhofanlage an der Bismarckstraße um.

Die Beschäftigtenzahlen stiegen stetig, wobei übrigens der Großteil aus Frauen bestand. 1926 starb der Gründer und sein 1892 geborener Sohn Dr. Alfred Hugo Neuhaus übernahm das Unternehmen. Schon früh wurden Filialbetriebe in der Umgebung gegründet – bereits 1888 in Neulußheim, 1889 in Rheinhausen, 1893 in Wiesental, später unter anderem auch in Oftersheim und Kirrlach, 1903 sogar in Dresden. Die Produktionszahlen wuchsen bis auf über 100 Millionen Zigarren im Jahr 1936 mit über 1500 Angestellten.

Durch Bombenangriffe kam die Produktion 1945 für kurze Zeit zum Erliegen, die Fabrik wurde durch Bombenangriffe schwer getroffen. Dank der beiden Söhne von Dr. Neuhaus, Alfred Hubertus und Peter Neuhaus, konnte die Herstellung aber rasch wieder aufgenommen werden. Im Jahr des 75. Betriebsjubiläums verfügten die August Neuhaus Zigarrenfabriken über drei große Produktionsstätten in Schwetzingen und Hockenheim sowie 14 Filialen im badischen und fränkischen Raum. Dr. Hugo Neuhaus war wenige Monate vor dem Jubiläum verstorben.

Produktion 1976 eingestellt

Als die Umsatzzahlen ab 1973 sanken, erfolgte 1976 der Zusammenschluss des Werkes der Firma Engelhardt in Witzenhausen zur Zigarren-Union-Betriebsgesellschaft und die Verlegung des Firmensitzes, womit das Kapitel Zigarrenproduktion in Schwetzingen beendet war. 1986 wurde das Werk endgültig geschlossen, die Gebäude existieren nicht mehr. An die Zigarrenfabrik erinnert nur noch die August-Neuhaus-Straße.

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional