Schwetzingen

Klanginstallation ist ein Renner

Archivartikel

Heike Hoffmann, Künstlerische Leiterin, zieht eine erste Festspiel-Bilanz

Frau Hoffmann, wie fällt Ihre Bilanz nach der ersten Woche der SWR Festspiele aus?

Heike Hoffmann: Wir haben schon in der ersten Festspielwoche einige künstlerische Sternstunden erlebt, ich denke nur an das zutiefst beeindruckende A-cappella- Konzert des SWR Vokalensembles in St. Maria, an den fulminanten Klavierabend von Bertrand Chamayou und an den mitreißenden Auftritt des Ensemble Constantinople in der Orangerie. Und das alles in ausverkauften Sälen!

Wie haben Sie die Reaktion auf die Oper ARGO aufgenommen?

Hoffmann: Das Publikum war begeistert, die Presse durchaus kontrovers – wie es sich für eine Uraufführung gehört. Ich selbst bin mit der Produktion sehr zufrieden, auch angesichts der Tatsache, dass wir drei Wochen vor der Premiere krankheitsbedingt eine Umbesetzung in der Regie vornehmen mussten. Da hat sich Mirella Weingarten als ein absoluter Glücksfall erwiesen. ARGO war eine fantastische Teamleistung aller künstlerischen und technischen Kräfte und dafür bin ich sehr dankbar.

Verspüren Sie messbare Erfolge der „Übergänge“, auch in Bezug auf die neue bürgernähere Ausrichtung der SWR Festspiele?

Hoffmann: Absolut, wir erhalten sehr viel positives Feedback. Die frei zugängliche Klanginstallation von Volker Staub im Lapidarium ist schon jetzt ein Renner beim Publikum und unser neues Format – con gusto – kommt hervorragend an. Ich selbst war dreimal dabei und fand es wunderbar, wie schnell Künstler und Publikum miteinander ins Gespräch gekommen sind. Auch St. Maria als neuer Spielort ist auf Anhieb angenommen worden. Für den Spaziergang auf den Spuren der Hofmusiker mit anschließendem Kurzkonzert im Palais Hirsch können wir längst keine Anmeldungen mehr annehmen. Der Andrang ist groß. Wir freuen uns über die große Publikumsresonanz. Ein Hinweis meinerseits: Bei den ausverkauften Veranstaltungen gibt es manchmal noch die Chance auf Restkarten an der Abendkasse. Unter der Servicenummer 07221/92 92 42 00 kann man sich jeweils von 10 Uhr bis Konzertbeginn erkundigen. In jedem Fall gibt es noch Tickets für die beiden Vokalkonzerte am 15. Mai (Dom) und 20. Mai (St.Joseph) in Speyer. Die Kirchen bieten natürlich viel mehr Plätze als unsere Räumlichkeiten hier in Schwetzingen. Auch für das Konzert mit Werken von Claude Debussy und Bernd Alois Zimmermann am 8. Mai im Rokokotheater gibt es noch Karten. kaba

Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker überregional