Schwetzingen

Geschäftsleben Unter dem Shutdown leiden auch die Parkhausbetriebe – trotz geöffneter Flächen

Kundenzahl geht massiv zurück

Archivartikel

Die Mannheimer Parkhausbetriebe (MPB) – zu denen auch einige Objekte in Schwetzingen zählen – waren in den vergangenen Wochen geöffnet und für ihre Kunden da. Wer in der Stadt parken wollte, der hatte ausreichend Möglichkeiten. Trotzdem haben auch die MPB unter dem Shutdown extrem gelitten. Nach den ersten Lockerungen ist die Bilanz des Unternehmens alarmierend.

Die Parkflächen und -häuser in der Wildemannstraße, Alter Messplatz, Marstallstraße und Schlossgarage waren, auch während fast alle Geschäfte schließen mussten, geöffnet, erklärt das Unternehmen auf Nachfrage unserer Zeitung. „Es ist ein massiver Rückgang der Kundenzahl sowohl in Schwetzingen als auch in Mannheim zu verzeichnen. Unsere Kosten sind dagegen nicht gesunken, da es sich in den meisten Fällen um Fixkosten handelt“, sagt der Assistent des Geschäftsführers Sebastian Scherer. Bei der Schließung aller Geschäfte seien 90 Prozent der Kurzparker zurückgegangen. Nach der Öffnung habe sich das verbessert, trotzdem liege der Rückgang bei etwa 70 bis 80 Prozent.

Besonders in der Krise habe das Unternehmen nach flexiblen Lösungen gesucht. „Wir haben unser Bestes gegeben, die Auswirkungen der Pandemie auf unsere Arbeit so gering wie möglich zu halten“, sagt Dr. Karl-Ludwig Ballreich, Geschäftsführer der Parkhausbetriebe, der in Neulußheim wohnt. Momentan ist im Wildemann-Parkaus das obere Stockwerk noch geschlossen: „Die Teilschließung erfolgte im Moment, um diese geringe Nutzung etwas zu konzentrieren. Wir werden diese Teilschließung in den nächsten Tagen aufheben. Dann sollte auch wieder das Parken mit Lieferwagen im Wildemann-Parkhaus gut möglich sein“, erklärt Ballreich.

Besondere Hygienemaßnahmen

Neben besonderen Hygienemaßnahmen innerhalb der Parkobjekte setze das Unternehmen aktuell auf flexible Arbeitslösungen, um die Sicherheit und Gesundheit von Mitarbeitern sowie Kunden nicht zu gefährden. Die Lockerungen werden nun nach und nach aufgehoben. In den vergangenen Wochen – aber auch jetzt – sind die Mitarbeiter der MPB auch per Telefon oder E-Mail erreichbar.

„Wir wissen, wie wichtig und entscheidend guter Kundenservice und ein reibungsloser Ablauf sind. Wir stellen daher sicher, dass in dieser schwierigen Zeit, allen Dauer- und Kurzparkern ausreichend Parkraum zur Verfügung steht. Gerade Berufspendler, die im Gesundheitswesen, im Lebensmitteleinzelhandel oder bei behördlichen Institutionen arbeiten, meiden aus Angst vor einer Infektion öffentliche Verkehrsmittel.

Die Kundenabteilung der Mannheimer Parkhausbetriebe ist Montag bis Freitag telefonisch von 9 bis 12 Uhr und Donnerstag von 9 bis 12 Uhr sowie von 13 bis 17.30 Uhr unter 0621/1 58 95 18 erreichbar. Per E-Mail, sesselmann@parken-mannheim.de, steht die MPB ihren Kunden durchgängig zur Verfügung.

Info: Weitere Informationen gibt’s auf www.parken-mannheim.de.

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional