Schwetzingen

SPD Landtagsabgeordneter Daniel Born startet „Sommerabende“ im Karl-Wörn-Museum

Nur ein Dorf – aber was für eins!

Archivartikel

„Es ist nur ein Dorf“: Das hat Leopold Mozart über Schwetzingen gesagt und damit den provozierend-augenzwinkernden Titel für die Sonderausstellung des Heimatmuseums im Karl-Wörn-Haus über den Besuch der Mozartfamilie in der damaligen kurpfälzischen Sommerresidenz im Jahr 1763 geprägt. Das Museum besuchte nun auch Daniel Born, SPD-Landtagsabgeordneter, anlässlich seiner „Sommerabend-Tour“, heißt es in einer Mitteilung.

Rüdiger Thomsen-Fürst von der Forschungsstelle Südwestdeutsche Hofmusik ergänzte in seiner spannenden Führung durch die Ausstellung sofort: „Leopold Mozart meinte sinngemäß, dass Schwetzingen zwar aufgrund seiner Einwohnerzahl nur ein Dorf gewesen sei, aber was für eines!“ Denn der österreichische Komponist hatte sich beeindruckt gezeigt von der religiösen Vielfalt in der kleinen Sommerresidenz. Lutheraner, Calvinisten, Katholiken und Juden würden friedlich miteinander zusammenleben – das hatte selbst die weit gereiste Familie Mozart so noch nicht in einer kleinen Stadt erlebt.

Mitten in der Heimatgeschichte

Vielfalt war denn auch das Stichwort für Landtagsabgeordneten Daniel Born. „Vor einem Jahr habe ich die Sommerabend-Tour gestartet, um die Vielfalt der Geschichte und der Geschichten unserer Region zu zeigen. Mit dem Karl-Wörn-Haus sind wir heute nicht nur mitten in der Heimatgeschichte Schwetzingens zu Hause, sondern mit dem Namensgeber auch unter einer guten Überschrift versammelt. Karl Wörns bedeutendes Werk heißt ‚Schwetzingen – lebendige Stadt’, so ist es.“ begrüßte er gemeinsam mit Museumsleiter Lars Maurer und der SPD-Vorsitzenden Monika Maier-Kuhn die Gäste.

Lars Maurer zeigte die Bandbreite der städtischen Sammlungen auf, die von den Anfängen Schwetzingens mit der ersten urkundlichen Erwähnung über die Blüte als Residenzstadt bis zum industriellen Erbe, an das das Karl-Wörn-Haus als ehemaliges Direktionsgebäude der Firma Bassermann auch unmittelbar erinnert, reicht. Besonders spannend war es, sich im Anschluss an den Fachvortrag von Rüdiger Thomsen-Fürst in das 18. Jahrhundert zu versetzen. Es herrschte viel mehr Stille, denn es gab keinen Autoverkehr, kein Radio, kein Handyklingeln. Über 70 Musiker waren in der Stadt untergebracht, die in ihren Zimmern probten und Stücke einübten. Und in einem Gasthof waren Leute aus Salzburg untergebracht, deren Sohn als Wunderkind nicht nur auf Europa-Tournee war, sondern der auch im Schloss vor dem Kurfürsten spielen würde: Wolfgang Amadeus Mozart. Für die Teilnehmer des Sommerabends wurde so die vielfältige und lebendige Stadt greifbar.

Die Sommerabend-Runde nutzte die Möglichkeit, noch zahlreiche Nachfragen an die beiden Referenten zu stellen und die Ausstellungsstücke und Infotafeln zu studieren. „Unser nächster Stopp geht noch einmal weiter in die Geschichte zurück, denn Mitte August treffen wir den Ur-Reilinger“, kündigte Daniel Born zum Abschluss den folgenden „Sommerabend“ am Mittwoch, 14. August, um 18 Uhr im Heimatmuseum Reilingen (Hauptstraße 1, Reilingen) an. zg

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional