Schwetzingen

Arbeitsmarkt Zu- und Abgänge erreichen fast Vorjahresniveau / Kurzarbeit soll leicht abnehmen

Nur etwas mehr Erwerbslose

Im Agenturbezirk Schwetzingen ist die Arbeitslosigkeit von Juni auf Juli um 15 auf 2921 Personen leicht gestiegen. Das waren allerdings 694 Arbeitslose mehr als noch vor einem Jahr, heißt es in einer Pressemitteilung der Arbeitsagentur. Die Arbeitslosenquote betrug im Juli 4,5 Prozent. Dabei meldeten sich 460 Personen arbeitslos, 168 weniger als vor einem Jahr.

Der Bestand an Arbeitsstellen ist im Juli um 15 Stellen auf 471 gestiegen, im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 343 Arbeitsstellen weniger. Im Bezirk Heidelberg haben sich von Juni auf Juli etwa 400 Personen arbeitslos gemeldet. Die Höhe des Anstieges sei aufgrund des Quartalsendes im Juli üblich. „Positiv stimmt mich“, so Klaus Pawlowski, Chef der Heidelberger Arbeitsagentur, „dass sich der Arbeitsmarkt dynamisch gestaltet und die Zu- und Abgänge fast wieder das Vorjahresniveau erreicht haben.“

Des Weiteren gingen im Juli 75 neue Anzeigen zur Kurzarbeit ein. Insgesamt sind von April bis Juli 6963 Anzeigen eingegangen. Die Anzeigen betreffen etwa 92 000 Personen. Nach einer auf Umfragen basierenden Schätzung des Ifo-Instituts arbeiten im Juni in Baden-Württemberg etwa 1,19 Millionen Arbeitnehmer kurz. „Die Arbeitslosigkeit im Land stagniert – der Höhepunkt bei der Kurzarbeit dürfte erreicht sein“, erklärte Arbeitsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut.

Insgesamt gaben im Juni mehr Unternehmen bei der Ifo-Konjunkturumfrage an, den Umfang der Kurzarbeit in den kommenden drei Monaten zu reduzieren (35 Prozent) als zu erhöhen (13 Prozent). Zahlen für den aktuellen Monat gibt es dazu noch nicht. nina/zg

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Schwetzinger Zeitung
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional